André Meisner: Kreatur mit Saxofon

| Foto: Sebastian Lehmann

Ein Saxophon muss nicht immer nur Jazz-Soli spielen. André Meisners Projekt Kreatur besteht aus Mensch und Blasinstrument, vertraute Saxofon-Klänge ergänzt der 31-jährige Duisburger um Effekte und Trommelsounds. Sein Debütalbum verarbeitet die Frage: Wer oder was ist der Mensch? Inga Pöting wollte mehr wissen.

Muss man Jazzfan sein, um deine Musik zu mögen?

Durch das Instrument und die Kontakte in die Szene kriegt meine Musik natürlich schnell den Jazzstempel aufgedrückt. Ich würde sie aber nicht als Jazz bezeichnen. Die Musik ist sehr farbenfroh und nicht kommerziell. Grundsätzlich hat jeder die Chance, das Projekt zu mögen – ich habe auch schon in der VHS für 70-Jährige gespielt, und das kam super an.

Wie klingt das Album „Kreatur“?

Bewusst vielseitig. Ich habe viel improvisiert und dabei geguckt, welche Ideen sich bei mir als Ohrwurm festigen. Grundsätzlich gibt es immer Songstrukturen, keine wilden, freien Improvisation. Zu den Stücken gehören oft Geschichten, sodass ich bei Konzerten einen Kontext geben kann und die Leute passende Bilder zu der Musik bekommen.

Kannst du alles live umsetzen?

Ja! Die CD kann man hören, als ob die Musik gerade live gespielt wird. Die Leute denken immer, sobald sie eine Bassdrum hören, dass irgendwas vom PC kommen muss. Ich erzeuge aber sämtliche Klänge auf dem Saxofon, auch das Geklopfe – manchmal, bis die Bühne bebt! Dazu benutze ich drei Mikros, einen Harmonizer und einen Laptop und steuere das Ganze mit Pedalen. Zusätzlich kommt das Visualitätenkabinett Erika mit auf die Bühne. Die VJs improvisieren live mit Videos, Bildern und Farben.

 

Mehr Musik Features

Konzert

Druckluft: Spaceman Spiff eröffnet ...

Das ist mal eine zünftige Einleitung der Sommersaison: Das Druckluft [mehr...]
30.4. Druckluft, Oberhausen
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Die Cow Club Krise: Kultur kurz vor...

Anfang des Jahres musste die Solinger Kulturinstitution Cow Club einen [mehr...]
16.4. Ian McIntosh + The Lion And The Wolf
17.4. Tigeryouth
Konzert, Kultur, Comedy & Co, Stadtgespräch

Spot an! Der April in Wuppertal

Interaktive Comedy? Au Backe, das kann aber gewaltig in die Hose gehen. [mehr...]

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen? Deichkind in der Westfalenhalle

Deichkind haben in Dortmund ihre ewige Frage an die tobende Meute [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: Cancer Bats + While She Sleeps

Liam Cormier und seine Jungs von den Cancer Bands sorgten am 2.4. für [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]