Jazzfest Bochum: Überraschendes

Pianist Michael Wollny | Foto: Grosse Geldermann

Die Veranstalter des Jazzfests Bochum haben Stehvermögen bewiesen. Statt mit den Schwierigkeiten des verflixten siebten Jahres zu kämpfen, lockt das Festival mit einem überraschend attraktiven Programm. Dazu gehört Michael Wollny, der mit gerade mal 34 Jahren schon zweimal den Echo Jazz gewonnen hat und auch international zu den besten Jazzpianisten zählt. Seine impressionistische Solo-Improvisationskunst war in Bochum bereits in der Reihe Urban Urtyp in der Christuskirche zu bewundern.

Ein Wiedersehen im Ruhrgebiet gibt es außerdem mit dem Elina Duni Quartett. Die gebürtige Albanerin erhielt im Oktober den Jazz Pott in Essen und darf nun auch in Bochum mit den Klängen ihres neuen, auf dem ECM-Label erschienenen Albums MATANË MALIT überzeugen.Das Jazzfest, das unter anderem vom Kulturbüro Boskop des Bochumer Studentenwerks veranstaltet wird, versucht dieses Jahr an neuem Ort, dem Hardenberghaus mit Saal und Kneipe, echte Festival-Atmosphäre zu kreieren. Deshalb gibt es erstmals einen Jazzbrunch mit Musik am Sonntagmorgen und ein Festivalticket für alle Konzerte.

jazzfest-bochum.de

Konzertreviews

Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Wanda im zakk

Wanda. Endlich. Im restlos ausverkauften zakk bilden sich Schlangen aus [mehr...]