YAST

YAST | Jesper Berg

Gefühlvoller Synthiepop aus dem Land der Elche kommt einem beim selbstbetitelten Debütalbum von YAST aus den Boxen entgegen. Anders als bei den Landsmännern und Indiekollegen von Mando Diao & Co. wird die Gitarre hier nicht runtergeschrabbelt, sondern nur gefühlvoll gestreichelt. Auch der Gesang kommt hauchdünn, aber mehrstimmig daher. So entstehen Melodien wie Seifenblasen, stellenweise bunt, verträumt-schön, aber leicht vergänglich.

 

Konzertreviews

Musik von hier | Konzert | Dagewesen | Recklinghausen

Konzertkritik: S-Clubraum Finale Recklinghausen - Starker Auftritt

Recklinghausen und die Region Vest haben eine überraschend gute, junge [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Gentleman Unplugged

Schon auf dem Weg vom Parkhaus zum Ruhrcongress lag eine ordentliche [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Wuppertal

Konzertkritik: Sphäre Sechs & Kammarheit in Wuppertal

Ein schwereloser Sturz durch die Kälte und Dunkelheit des Alls, hin auf [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Pohlmann in der Zeche Bochum

Pohlmann unplugged ist definitiv ein besonderes Erlebnis. Auch wenn die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen? Deichkind in der Westfalenhalle

Deichkind haben in Dortmund ihre ewige Frage an die tobende Meute [mehr...]