Galaktische Lieder

Runde dreißig Jahre ist es her, seit er mit seinem Debütalbum auf unverwechselbare Art bewies, dass die deutsche Sprache auch Soul- und Groove-tauglich ist. „Mit schwarzem Mundwerk“, schrieb der „Spiegel“, spiele er „unverdrossen gegen die Flachwelle an“. Bemerkenswert ist, wie hoch aktuell dabei die Texte, sogar viele seiner 80er-Songs, heute noch wirken. Durch die Jahre blieb es Wolf Maahns Kunst und sein Geheimnis, sich zwar neu zu erfinden, aber doch unverwechselbar zu bleiben. Jetzt spielt er solo und akustisch „Lieder vom Rand der Galaxis“.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Revolverheld in Bochum

Das Abschlusskonzert der "Immer in Bewegung" Tour war ein voller Erfolg. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Uriah Heep in der Zeche Bochum

Nachdem bereits 21 Octyne und Voodoo Circle für ausreichend Stimmung [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: EA80 in Mönchengladbach

Seitdem im Sommer diesen Jahres das Aus des Horst-Festivals bekannt wurde, [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Cannibal Corpse in der Matrix Bochum

Fliegende Haare, harte Drums und Riffs - Das sind die Jungs Cannibal Corps! [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Ignition in der Tonhalle

Die seit 2007 bestehende Konzertreihe „Ignition“ serviert regelmäßig einen [mehr...]