Seeed

Seeed

Gut 15 Jahre sind die Dancehall-Caballeros aus Berlin nun mit ihrem wummernden Basssound unterwegs. Klar, dass einem da auf der Bühne keine Anfängershow mehr geliefert wird. Neben den immerhin elf Mann, die bei Seeed ohnehin über die Bühne turnen und tanzen, kann da auch mal ein ganzes Trommelensemble aufmarschieren. Und bei all den vielen Partyhits von „Ding“ bis „Augenbling“ gibt es auch vor der Stage kein Halten.

 


Mehr zu Seeed

Wummernde Zeitreise: Seeed in Dortmund

Bevor die Bässe die Seelen in der ausverkauften Westfalenhalle massieren, werden die Gehörgänge der Seeed-Fans zunächst auf die Probe gestellt: Auf die Bühne kommt ein junger Mann mit Nerdbrille und Strickjacke, dessen Musik vor allem von seiner Stimme lebt. Allen Stone gilt als die amerikanische Soulentdeckung des letzten Jahres. Und wirklich, diesem Mann gelingen alle Tonlagen so dermaßen gut, [mehr...]


5.+6.9. Warsteiner Hockeypark, Mönchengladbach

Seeed: Die Band in Zahlen

Gefunden haben sich Seeed vor fast 15 Jahren in Berlin. Ab dem Jahr 2000 wurde das Kollektiv mit seinem wilden Stilmix aus Reggae, Dub, Rock-Elementen und elektronischer Tanzmusik bekannt und populär. Nach ihrem dritten Album NEXT! legten die Musiker um drei Frontmänner, Percussion, Bläser, Bass und einem DJ ab 2007 eine längere Pause ein. Mit neuer Veröffentlichung namens SEEED (Warner [mehr...]


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Ignition in der Tonhalle

Die seit 2007 bestehende Konzertreihe „Ignition“ serviert regelmäßig einen [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertabbruch: Morrissey im Colosseum Essen

„Wenn hier nicht gleich alle wieder sitzen, dann brechen wir den ganzen [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Cro in den Westfalenhallen Dortmund

Cro hatte seine Fans ab dem ersten Song im Griff. Er ruft "alle Arme hoch" [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Cover Me Bad Festival im Port 7

Die einen tragen Piercings, Tätowierungen und die T-Shirts ihrer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]