Intergalactic Lovers: Gelebte Gleichberechtigung

| Foto: Guy Kokken

Bei der belgischen Band Intergalactic Lovers herrscht Gleichberechtigung. Deshalb gab es, als sie vor einigen Wochen in der coolibri-Redaktion zu Gast waren, prompt eine kurze Diskussion: Darüber, ob es bei musikalischen Entscheidungen „demokratisch“ zugehe, oder nicht. Der Konsens wurde schnell erreicht: „Wenn jemand etwas an einem Song nicht mag, dann spielen wir ihn nicht.“


Tickets für die Intergalactic Lovers gibts im coolibri-Ticketshop.


Vielleicht bestanden die nach einem Gig in Bremen zuerst eingetrudelten Musiker Raf De Mey (Bass) und Maarten Huygens (Gitarre) deshalb darauf, mit dem Gespräch zu warten, bis auch Lara Chedraoui (Gesang) und Brendan Corbey (Drums) angekommen waren. Immerhin halten die Vier es schon eine ganze Weile miteinander aus: Was vor zehn Jahren in lockerer Session-Atmosphäre begann, wurde 2008 „ernster“, wie De Mey betont. Das Klanggefüge festigte sich, die Bandkonstellation und ein Name standen fest. Die Mission: Ein eigenes Album sollte her.

Das erste Exemplar, „Greetings & Salutations“, wurde komplett selbst finanziert. Neben Uni und Job probten die Musiker „mehr als vorher“, wie sie schmunzelnd erzählen. Bereits ein Jahr nach ihrem Zusammenschluss ergatterten sie zwei der wichtigsten Nachwuchspreise Belgiens. Die Medien überschlugen sich, verglichen die Band mit Feist, PJ Harvey und den Yeah Yeah Yeahs. Fernab von derlei Vergleichen beschreiben die vier Intergalaktischen ihre Musik als „atmosphärischen Indie-Pop“. Düstere Klänge vermischen sich mit eingängigen Beats, einer stets malerischen Bassline und rhythmischer Gitarre. Über allem schwebt Lara Cherdaouis klare und geheimnisvolle Stimme. Die düsteren, fast mystischen Texte schreibt die 28-Jährige zum größten Teil selbst. Die anderen müssen aber selbstverständlich immer einverstanden sein. Mit „Greetings & Salutations“ sind schließlich alle zufrieden. Auch die Zuhörer: Das Album erreichte in der belgischen Heimat bereits Goldstatus, schon 2011 waren sie dort „Breakthrough Act of the Year“.

Mehr Musik Features

Konzert

Neue Bands fürs Zeltfestival!

Das Zeltfestival zurrt die Leinen fest - helfen tun dabei einige neue [mehr...]
19.8.-4.9. Kemnader See, Witten/Bochum
Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum

Greetings & Salutations

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]