Adolar: Die Kälte der neuen Biederkeit

Sänger und Bassist Tom Mischok ist der Kopf von Adolar. Er phrasiert Worte und Tonfolgen so breit, als wolle er den Wettkampf um langgezogene Vokal-Ebenen noch vor Thees Ullmann und Bill Kaulitz gewinnen. Einst mixte die Band aus Stendal (Sachsen-Anhalt) Indiepop mit Emo- und Hardcore-Einflüssen, nun gehen sie mit strammen Schritten in Richtung Mainstream. Tracks wie „Halleluja“ sind mit Bläsersätzen und zackigem Beat mächtig arrangiert. Mit Spielfreude und Ideen fahren diese Songs wie Wagons auf einer gut geölten Achterbahn: Es geht rockig rauf und poppig runter – und zwischendrin ist noch Platz für Gimmicks.

Zeitstrafe/Indigo, VÖ: 6.9.

Reinhören in "Die Kälte der neuen Bierderkeit"

Mehr CD Besprechungen

CDs

Erland and the Carnival: Closing Ti...

Als Erland Cooper seine Gitarre nahm und quer durchs Land reiste, um eine [mehr...]
VÖ: 29.8. Full Time Hobby/Rough Trade
Musik, CDs, Stadtgespräch

Universe: Altes Eisen neu geschmied...

25 Jahre nach Bandgründung befinden sich Universe wieder auf der [mehr...]
VÖ 5.9.
CDs

Ahzumjot: Nix mehr egal

Diese Vielseitigkeit ist kein Zufall: Der Wahl-Berliner Ahzumjot vereint [mehr...]
VÖ: 22.8. Vertigo/Universal

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Jamie Cullum beim ZFR

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Parov Stelar Band beim ZFR

Der Österreicher Marcus Füreder alias Parov Stelar, DER Vertreter des sog. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fettes Brot beim Zeltfestival: Die Rechnung geht auf

Natürlich ist eine Live-Show von Fettes Brot kein Zufallsprodukt. Immerhin [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum | Witten

Konzertkritik: Casper eröffnet Zeltfestival Ruhr 2014

Ausverkauftes Zelt zu Beginn der Kemnader Festspiele 2014 [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Blink 182