De La Soul: And The Anonymous Nobody

Mit Kollegenbands wie A Tribe Called Quest und den Jungle Brothers bildete De La Soul vor einem Vierteljahrhundert die sogenannte Native Tongue Family. Das war eine Bewegung innerhalb des Raps, die sich nicht mit dicken Autos, Goldkettchen und dem Gangsta-Bitch-Nonsens auseinandersetzte, sondern Themen mit sozialen Hintergründen in den Vordergrund stellte. Nun, der ganz große Wurf ist dieses Comeback-Album vielleicht nicht, dafür ist die Hit-Dichte zu gering. Aber die bedeutende Stellung innerhalb des soulig-jazzigen Hip-Hops kann ihnen keiner nehmen.

VÖ: 26.8. Aol Records/Rough Trade

Konzertreviews

Comedy & Co | Dortmund

PoKcal 2018: Juri von Stavenhagen ergattert den Sieg

Fünf Finalisten traten am Samstagabend, 28.4., im Dortmunder Kulturort [mehr...]
Konzert | Essen

Christian Steiffen in Essen: Ein unwahrscheinlich philosophischer Konzertbericht

Christian Steiffen, der „Arbeiter der Liebe“ unter den deutschen [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Auf Rädern: Marilyn Manson in Düsseldorf

Die einen fluchten. Die anderen jubelten. Marilyn Manson gastierte am [mehr...]
Köln

Fotostrecke: London Grammar im Palladium Köln

Kraftvoll, einfühlsam, bewegend: London Grammar haben am Samstag, den [mehr...]
Musik | Konzert | Krefeld

Alice Cooper – Böse Überraschungen

Alice Cooper ist ein Unikat des Bösen, seine Shows sind legendär und [mehr...]