Ruhrbühne: Musik mit Schlosskulisse

Johnny meets Jazz | Foto: Manfred Baumann

Ach ja, der Eurovision Song Contest. Fluch und Segen zugleich! Iren Johnny Logan hat er zu weltweitem Erfolg und einem Dauer-Abo in Fernsehgärten und Retro-Shows verholfen – dabei würde er viel lieber „John“ genannt werden und für seine Folk-Songs bekannt sein, denn als Schmusebarde, wie er einmal der coolibri-Redaktion verriet (und bei dieser Gelegenheit ein außerordentliches Talent für schlüpfrige Witze an den Tag legte). Auf der Ruhrbühne wird er mit seiner Band mit Sicherheit seine Hits „What’s Another Year“ und „Hold Me Now“ anstimmen. Eröffnet wird das Festival in der eindrucksvollen Schlosskulisse von Heimathelden wie The Counts of Morania oder Ashby. Nach besagtem samstäglichen 70er/80er-Meeting klingt das Ganze am Sonntag gemütlich aus: Die Riverboat-Shuffle startet mit dem Dixie Power Quartett auf der „MS Mülheim an der Ruhr“, danach bringen Jazzformationen wie Woodhouse oder The Magnificent 5 feat. Leah Kline beswingtes Feeling ins Schloss.

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]