Black Lips: Outsider

Die Black Lips sind das bösartige Spiegelbild von Amerika. Sie sind die zynische Antwort auf ein Land, in dem Börsencrash, Umweltverschmutzung und eine Kluft zwischen Arm und Reich den politischen Spielraum bestimmen. Ihr künstlerisches Rezept gegen das Establishment ist Rüpel-Rock und jede Menge Alkohol.

Diese vier Typen sind krawallschlagende Außenseiter mit dem Hang zu einer exzessiven Lebensart. Sie werfen mehr Fragen auf, als Antworten zu geben. Vor einigen Jahren spielten sie in Stockholm, als plötzlich Pete Doherty die Bühne bestieg. Eigentlich wollten sie zusammen etwas von The Clash spielen. Doch die britische Indie-Ikone fing direkt an, „Blue Suede Shoes“ zu singen – dieser Song war im Repertoire von Elvis ein fester Bestandteil. „Als wir mit dem Gig fertig waren, kam die schwedische Polizei und hat Pete direkt abgeführt. Keine Ahnung warum. Irgendwie hat jemand noch unsere Gitarren an diesem Abend geklaut, die aber am nächsten Morgen wieder aufgetaucht sind. Echt strange.

Wahnsinn als Grundsatz

So ein Chaos passt zur Band wie die Faust auf das berühmte Auge. Denn bei den Black Lips ist der Wahnsinn Grundgesetz. Im Londoner Heaven Club zerkloppte die Band ihr komplettes Equipment, und das halbe Publikum stand mit auf der Bühne. Bei einem Konzert in Münster erbrach sich Drummer Joe Bradley in der Mitte des Sets direkt auf seine Snare-Drum und spielte stoisch weiter. „Als wir auf dem South by Southwest Festival waren“, erzählt Sänger Cole Alexander, „sind wir direkt in Lady Gaga reingelaufen.“ Wenn die Band so etwas sagt, weiß man nicht, ob das Gegenüber gerade auf den Arm genommen wird.

Nur bei ihren Live-Konzerten wird nicht geflunkert, die Band mixt Gospel-, Blues- und Country-Einflüsse in ein wildes Highspeed-Rock-Korsett. „Na klar, auf der Bühne geben wir 120 Prozent. Das einzig Ätzende ist auf Tour, in Form zu bleiben, mit zu vielen Cocktails kannst du dir nicht direkt am zweiten Abend einen Hangover leisten.“ Mit dem neuen Album „Underneath The Rainbow“ präsentiert die Band eine musikalische Reise zwischen Garagen-Punk-, Vintage-Rock- und Mississippi-Swamp-Sounds. „Dieser Soundtrack soll Note für Note deine Ohren zum Vibrieren bringen.“

Weiterlesen

Honig: Im luftleeren Raum

Die Band Honig hat eines der schönsten Folk-Pop Alben dieses Jahres geschaffen. Michael Wenzel sprach mit Stefan Honig über Songwriting, Kolibris im hohen Norden und einschneidende Erlebnisse beim Freiluft-Pinkeln. [mehr...]


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Maybeshewill im Oberhausener Druckluft

Das Druckluft in Oberhausen liegt verlassen und ein wenig verwahrlost auf [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Klaxons und Fenech Soler im Luxor

Es ist noch nicht besonders voll und leider auch gar nicht warm als ich das [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Ed Sheran in Düsseldorf

An diesem Abend hat es Ed Sheeran geschafft, der großen Halle des ISS Dome [mehr...]