Trivium: Art for the Metal!

Das halbe Dutzend ist bald voll: Während Trivium Anfang der Nuller Jahre noch als Newcomer galten, bringen Sie im Herbst ihr bereits sechstes Studioalbum „Venegeance Falls“ heraus. Ein paar Kostproben werden sie Anfang August nicht nur auf dem Wacken Open Air präsentieren, sondern auch bei ihrem Club-Konzert in der Bochumer Matrix.

Mit Metal-Größen wie Iron Maiden, Ozzy Osbourne oder Slipknot sind Trivium schon getourt. Die Gastspiele mit Metallica haben sie in besonders guter Erinnerung. Sänger und Gitarrist Matt Heafy gerät ins Schwärmen: „Kirk Hammett kam zu uns, um mit uns abzuhängen. Er hat uns sogar zum Essen eingeladen; Lars Ulrich hat uns zu Partys mitgenommen. Doch als wir ihre Live-Show direkt vom Bühnenrand aus verfolgen konnten, ist für uns ein Traum wahr geworden!“

Bei aller Schwärmerei kümmert sich Heafy jedoch in erster Linie um Trivium. Er überlegte sich gründlich, welche Richtung der neue Longplayer einschlagen sollte: „Ich lasse mich inzwischen viel mehr von Filmen inspirieren, als von Musik. Zu meinen bevorzugten Filmemachern gehören David Lynch, Lars Von Trier, Paul Thomas Anderson oder Christopher Nolan.“ Auch die Bilderwelten der Trivium-Videoclips sind sehr exquisit ausgesucht: Beim Song „In Waves“ (vom vorherigen Album) wurde ein düsterer „Herr der Ringe“-Look verwendet; das Szenario spielt in dunklen Kerkern oder auf grauen Endzeitschauplätzen, die mit einer Vielzahl von Spezialeffekten bearbeitet worden sind.

Gerade das Visuelle inspiriert den Sänger: „Nach einem Besuch im Louvre vor ein paar Jahren habe ich angefangen, mich viel intensiver mit den Aspekten von moderner Kunst zu beschäftigen. Manchmal scheint es ja so, dass diese Formsprache ihre eigenen Gesetze hat.“ Die Inspiration der Kunst hat auf dem neuen Album ein formidables Gegenstück gefunden, denn hier ist das große Besteck aufgefahren worden: Markante Riffs, melodische Soli, galoppierende Doublebass-Einlagen, Mitsingparts, bildreiche Lyrics und Melodien mit dem gewissen Pathos-Touch sind die auffälligen Trademarks. Die Band wiederholt weder die Vergangenheit, noch mangelt es an abwechslungsreichen neuen Ideen.

Mehr Musik Features

Konzert, Festival 2014

Neues Festival für Mönchengladbach:...

„Über Menschen wie mich heißt es oft, sie seien knallhart“, sagt Marek [mehr...]
Konzert, Festival 2014

Week-End Fest #4: Musikliebhaber un...

Das Week-End Fest ist eine dieser kleinen, geheimen Perlen am [mehr...]
27.-29.11. Stadthalle, Köln-Mülheim
Konzert, Festival 2014

Olgas Rock: Back in 2015

Wie viele kleine, lokale Festivals hat auch das Olgas Rock immer wieder [mehr...]
7.+.8.8. 2015

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Reinhören: Trivium - In Waves

Konzertreviews

Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]