TG Mauss: Die hohe Kunst der Entschleunigung

| Copyright Foto: Estelle Klawitter photography

Wirklich ruhig war es um TG Mauss nie: Nach verblüffenden Remixen für seinen Weggefährten Hauschka und zahlreichen Live-Performances als Teil von Sølyst meldet sich der Düsseldorfer mit einem Soloalbum zurück, das in seiner instrumentellen Reduktion überrascht und einen Künstler zeigt, der hörbar zu sich gefunden hat.

Obwohl er zu den authentischsten Musikern der Landeshauptstadt gehört, blieb der Name TG Mauss im Pressetaumel um die Düsseldorfer Szene stets ungenannt. „Es hat wohl damit zu tun, dass ich pausiert habe, als der Salon Des Amateurs überregional bekannt wurde“, vermutet Mauss, und vermutlich hat er damit Recht. Denn er bewegt sich altersmäßig deutlich zwischen den Polen aus sehr alten Kraftwerkern und den jungen Wilden von Stabil Elite. Als Makel erachtet er das keineswegs: „Wenn man von Düsseldorfer Musik spricht, hat man bestimmte Erwartungen. Ich hatte nie vor, einem Format zu entsprechen und möchte persönlich bleiben.“ Und das hört man auch. Mauss’ Vorliebe für Radiohead, die Beta Band und ihre inhomogenen Alben sind auf „Dear Stranger“ bereits im eröffnenden „OMG“ spürbar, wenn ein virtueller Dudelsack und Vocoderstimme ertönen. Der humorvolle Auftakt steht im völligen Kontrast zum folgenden „Tuesday“, das klingt, als ob James Blake und Trent Reznor für ein zeitgemäßes Remake von Flash & The Pans „Walking In The Rain“ kooperiert hätten.

„Ich habe mein erstes Album ‚Mecanical Eye’ wiederentdeckt und wollte wieder das Experiment wagen“, erklärt Mauss die auf Erzählstimme, Soundeffekte und Gitarre reduzierten Songminiaturen. Letztere erinnern an den Minimalismus seines Debüts und sind gleichzeitig Ausdruck seiner Auflehnung gegen die Gefälligkeit des Wohnzimmer-Pops. Entschleunigte Stücke wie „I’m A Child“ feiern die Melancholie mit digitalem Regenfall, tanzbar scheint alleine „Lover“, doch bleibt „Dear Stranger“ immer harmonisch: Auf „dark“ reimt sich im Mauss’schen Kosmos „light“. Der Titelsong könnte nicht passender sein: Der Hörer begegnet fremdartig Schönem und heißt es willkommen.

Live-Auftritte mit Carsten Schulz als Schlagzeuger sind in Planung. Was die weitere Zukunft betrifft, lässt sich TG Mauss treiben und bleibt die große musikalische Überraschung: „Es ist nicht so, dass ich mich neu erfinden muss, aber ich weiß auch nicht, wohin das führt.“

Mehr Musik Features

Musik

coolibris Musikvideocheck: Vol. 2

Unser Musikredakteur Peter Hesse hat für euch ein paar Musikvideos [mehr...]
Musik von hier, Konzert

Schlakks: Hell sehn

„Irgendwo zwischen virtuosem Gejammer und klassischem wortwahnwitzigen [mehr...]
Musik von hier

Lauschkern: selbstgemacht

Deutscher Soul ist, zumindest in der Wahrnehmung der breiten Masse, noch [mehr...]

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Jamie Cullum beim ZFR

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Parov Stelar Band beim ZFR

Der Österreicher Marcus Füreder alias Parov Stelar, DER Vertreter des sog. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fettes Brot beim Zeltfestival: Die Rechnung geht auf

Natürlich ist eine Live-Show von Fettes Brot kein Zufallsprodukt. Immerhin [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum | Witten

Konzertkritik: Casper eröffnet Zeltfestival Ruhr 2014

Ausverkauftes Zelt zu Beginn der Kemnader Festspiele 2014 [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Blink 182