Kraftklub: Vom Sidekick zum Headliner

| Foto: Tim Kloecker

Mit dem wunderbaren Satz „die lauteste Sehenswürdigkeit im Kreis Soest“ kündigt sich das Big Day Out in diesem Jahr selbst an. Und das völlig zurecht. Denn wo andernorts abseits der Großstädte nicht selten Cover-Kapellen das 50+ Publikum mit Stones-, Beatles- und Blues-Brothers-Revival erfreuen, die Jugend sich aber einmal mehr zur Landflucht aufgerufen fühlt, setzen die Organisatoren vom JZI Anröchte auf Hochkaräter der Gegenwart. Gastierten Kraftklub bei der BDO-Auflage 2011 noch als relativ unbekannte Band auf der Side-Stage, kehren die Indiepop-Senkrechtstarter zwei Jahre später als Headliner des Festivalfreitags zurück. Ihnen gleichgestellt ist am Folgetag das Electro-Ensemble von Deichkind.

Allerdings belassen es die Veranstalter nicht bei zwei „bekannten“ Namen. Ganz im Gegenteil: Ob Royal Republic, Bosse, Madsen, Donots, Bad Religion, Jennifer Rostock oder Herrenmagazin, sie alle gehören zum aktuellen Line-Up. Besonders sympathisch: Mit Glutton Caterpiller aus Anröchte und Tribute aus Warstein bekommen auch Bands aus der Region Gelegenheit, sich vor großem Publikum zu beweisen.

Konzertreviews

Konzert | Köln

Fotostrecke: Kasabian in Köln

Am 7.11. spielten Kasabian im Kölner E-Werk. Wir haben euch eine [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Kraftklub: Schüchterne Rampensau auf Crowdsurfing-Kurs

9000 Menschen voll in der Hand und dabei irgendwie nahbar und sympathisch: [mehr...]
Musik | Konzert | Oberhausen

Irievoir und Merci: Irié Révoltés nehmen Abschied in Oberhausen

Es gibt dieses besondere Gefühl, wenn beim Konzert das vermutlich letzte [mehr...]
Konzert | Köln

Technik, die begeistert: Helene Fischer in Köln

Ende dieser Woche werden über 80.000 Zuschauer Helene Fischer live in der [mehr...]
Musik | Berlin

Vielfältige Poplandschaft bei Popkultur-Berlin

Wo sonst Städtetouristen kurz innehalten und ihre Smartphones zücken, um [mehr...]