Kraftklub: Vom Sidekick zum Headliner

| Foto: Tim Kloecker

Mit dem wunderbaren Satz „die lauteste Sehenswürdigkeit im Kreis Soest“ kündigt sich das Big Day Out in diesem Jahr selbst an. Und das völlig zurecht. Denn wo andernorts abseits der Großstädte nicht selten Cover-Kapellen das 50+ Publikum mit Stones-, Beatles- und Blues-Brothers-Revival erfreuen, die Jugend sich aber einmal mehr zur Landflucht aufgerufen fühlt, setzen die Organisatoren vom JZI Anröchte auf Hochkaräter der Gegenwart. Gastierten Kraftklub bei der BDO-Auflage 2011 noch als relativ unbekannte Band auf der Side-Stage, kehren die Indiepop-Senkrechtstarter zwei Jahre später als Headliner des Festivalfreitags zurück. Ihnen gleichgestellt ist am Folgetag das Electro-Ensemble von Deichkind.

Allerdings belassen es die Veranstalter nicht bei zwei „bekannten“ Namen. Ganz im Gegenteil: Ob Royal Republic, Bosse, Madsen, Donots, Bad Religion, Jennifer Rostock oder Herrenmagazin, sie alle gehören zum aktuellen Line-Up. Besonders sympathisch: Mit Glutton Caterpiller aus Anröchte und Tribute aus Warstein bekommen auch Bands aus der Region Gelegenheit, sich vor großem Publikum zu beweisen.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Maybeshewill im Oberhausener Druckluft

Das Druckluft in Oberhausen liegt verlassen und ein wenig verwahrlost auf [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Klaxons und Fenech Soler im Luxor

Es ist noch nicht besonders voll und leider auch gar nicht warm als ich das [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Ed Sheran in Düsseldorf

An diesem Abend hat es Ed Sheeran geschafft, der großen Halle des ISS Dome [mehr...]