Cro: Was heute Abend geht

Cro

Weitsprung scheint die Paradedisziplin von Nice-Guy-Rapper Cro zu sein. Denn Anfang Juli schoss er mit seiner neuen Single „Whatever“ mal eben an der gesamten Musiklandschaft vorbei von Null auf Eins der der deutschen Charts.

Die Karriere des jungen Mannes aus Baden-Württemberg, der eigentlich Carlo Waibel heißt, geht bereits seit letztem Jahr ordentlich durch die Decke: Mit millionenweise Klicks bei Youtube, hohen Chartpositionen, einem Bambi, der Einslive-Krone, zwei Echos und deutschlandweit ausverkauften Konzerten in großen Hallen.

Cro macht nach eigener Aussage „Raop“, eine Mischung aus Rap und Pop. Er wird von den Großen im Business geliebt, obwohl er in seinem Lied „King Of Raop“ singt: „Ich scheiß auf Majors“. Das liegt sicher auch daran, dass der 23-Jährige so vorzeigbar ist und – im Gegensatz zu den Sidos oder Bushidos – schlicht nett. Vorbilder sind eher die Fantastischen Vier, Jan Delay oder Max Herre.

Im August lässt sich auf seine in „Whatever“ gestellte Frage: „Falls jemand weiß, was heute Abend geht, dann bitte, bitte gib mir Bescheid“ gleich doppelt antworten: Cro-Konzert!!

Konzertreviews

Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]