William Fitzsimmons

William Fitzsimmons | zakk

Während Musik für die meisten nichts weiter als eine unterhaltsame Freizeitbeschäftigung ist, bedeutet sie für William Fitzsimmons seit jeher essentielle Kommunikation: Seine Eltern waren beide blind, die Musik half ihm, emotionale Brücken zu ihnen zu schlagen. Dieser gewaltige Stellenwert ist auch seinen Songs anzumerken: Sie sind zwar eingebettet in einen unbeschwerten, leichten Folksound, beim genauen Hinhören offenbaren sie allerdings ihre wahre Tiefe, zu der man auch hervorragend über das eigene Leben philosophieren kann. Völlig unbeabsichtigt scheint diese Wirkung nicht zu sein, schließlich ist der Mann mit der üppigen Gesichtsbehaarung ausgebildeter Psychotherapeut.

 

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Dortmund

Konzertkritik: Amsterdam Klezmer Band im Konzerthaus Dortmund

Wenn die Amsterdam Klezmer Band gemein gewesen wäre, hätte sie nach einer [mehr...]
Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]