William Fitzsimmons

William Fitzsimmons | zakk

Während Musik für die meisten nichts weiter als eine unterhaltsame Freizeitbeschäftigung ist, bedeutet sie für William Fitzsimmons seit jeher essentielle Kommunikation: Seine Eltern waren beide blind, die Musik half ihm, emotionale Brücken zu ihnen zu schlagen. Dieser gewaltige Stellenwert ist auch seinen Songs anzumerken: Sie sind zwar eingebettet in einen unbeschwerten, leichten Folksound, beim genauen Hinhören offenbaren sie allerdings ihre wahre Tiefe, zu der man auch hervorragend über das eigene Leben philosophieren kann. Völlig unbeabsichtigt scheint diese Wirkung nicht zu sein, schließlich ist der Mann mit der üppigen Gesichtsbehaarung ausgebildeter Psychotherapeut.

 

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Emil Bulls in Bochum

La Confianza eröffneten mit viel Power den gestrigen Abend. An early [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Bonaparte im Kölner Gloria

Spritzendes Blut, entblößte Körper, groteske Kostüme – über die Live-Shows [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Sohn beim New Fall Festival in Düsseldorf

Schon von weitem strahlt sie dem Besucher im Nachthimmel angeleuchtet [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: London Grammar in der Tonhalle Düsseldorf

Der Ausdruck „Gemischte Gefühle“ bringt den Abend in der Düsseldorfer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Yann Tiersen im Kölner Gloria

Bekanntheit und Ruhm erlangte Yann Tiersen vor einigen Jahren durch die [mehr...]