Simonz: Hofkonzerte im Sommer

Arrenberg africaine mit Jeri-Jeri

Die Konzerte im Simonz am Arrenberg sind längst schon legendär, und mittlerweile melden sich Bands aus ganz Deutschland bei den Veranstaltern, um auch mal an diesem Wuppertaler Ort spielen zu können. Traditionell werden die Gigs im Sommer nach draußen verlegt – der schöne und weitläufige Simonz-Biergarten bietet da eine einladende Kulisse.

Am 17. Juli kommen die neu gegründeten Iris Panknin Brothers auf den ehemaligen Schulhof, um dort ihren Jazzymotional Soulful Pop zu spielen. Gemeinsam mit Burkhard Heßler am Piano, Martin Führ an der semi-akustischen Gitarre und Schlagzeuger Peter Funda bietet Sängerin Iris Panknin Interpretationen von Liedern, die im Original von zum Beispiel Stevie Wonder, Amy Winehouse oder Jan Delay stammen. „Iris Panknin hat ein gutes Gespür für Stimmungen. Sie schreibt keine Songs, aber sie covert auch nicht. Vielmehr spürt sie bislang Unbeachtetes auf“, lautet die Ankündigung. „Auch beim Publikum hat sie ein sicheres Gespür; sie wählt spontan die passenden Songs, sucht den Austausch mit den Gästen und macht jedes ihrer Konzerte zu einem musikalischen Dialog.“

Zehn Tage später, am 27. Juli, treten dann Jeri-Jeri in den Dialog. Die Wuppertaler Konzertreihe Soundscapes setzt die musikalische Folge unter dem Titel „Soundscapes escapes“ in Bewegung und präsentiert die große Trommlerfamilie aus dem Senegal, die „in westafrikanischer Tradition eine musikalische Geschichtsbewahrung pflegt. Die im Senegal und Gambia Griots genannten Sabartrommler erzählen mit ihrer Musik Geschichten aus ihrer Kultur.“ Einige von ihnen trafen 2013 in Dakar mit dem Berliner Musikproduzenten Mark Ernestus zusammen, dessen Dub-, House- und Technoproduktionen in den Koffern der angesagtesten Club-DJs zu finden sind. Ernestus, der Jeri-Jeri auf seinem Label Ndagga vertreibt, ist nicht nur den Freunden der World-Music ein Begriff. Er ist auch weltweit in der Electronics-Szene vernetzt; seine Zusammenarbeit mit dem Techno-Dub-Musiker Moritz von Oswald und seine Remixes für zum Beispiel Tony Allen, Tortoise, Friedman/Liebezeit, Konono No. 1 sind legendär.

Mehr aus Wuppertal

bis 18. Oktober, Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal

Lynn Chadwick: Vielbeinig im Park

Fast sechzig Jahre ist es her, dass es mit der Verleihung des begehrten Preises für Skulptur der Biennale von Venedig eine Sensation in der Kunstwelt gab. Der damals 42-jährige Bildhauer Lynn Chadwick hatte nicht nur nie eine Kunstschule besucht, er gehörte darüber hinaus einer jungen Generation englischer Bildhauer an, die mit vielen ästhetischen Konventionen gebrochen hatten. „Statt mit [mehr...]


Regionale Literatur: Bücher aus dem Bergischen

In ferne Länder ein Stück Bergisches Land mitnehmen; auf dem Balkon etwas über Freejazz lernen; auf der grünen Wiese über Rache nachdenken – diese Bücher aus dem Bergischen geben reichlich Gelegenheit dazu. [mehr...]


Prezident: 18 Jahre Whiskey-Rap

Im Frühjahr veröffentlichte der Rapper Prezident seine neue „Handfeste“-EP, ein Album ist zum Ende des Jahres 2015 geplant. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen. [mehr...]


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Baroness in der Bochumer Matrix

Mit einer exklusiven Liveshow ließen die vier Ami-Metaller Bochumer Fans in [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard & Friends im Kölner Palladium

Angekündigt war ein lauschiges Open Air Fest mit Indie-Tönen, Rheinblick [mehr...]
Konzert | Dagewesen

Haldern 2015: Das Alter und der Tod

Unser Mitarbeiter und coolibrist Max Florian Kühlem war auf dem Haldern Pop [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mülheim

Fotostrecke: Burgfolk Festival Mülheim

Gesammelte Eindrücke vom Burgfolk Festival auf Schloss Broich in Mülheim. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Sexy: Das Robert Glasper Trio im Club Bahnhof Ehrenfeld

Das Fazit eines musikalischen Abends mit dem Robert Glasper Trio: In den [mehr...]