Simonz: Hofkonzerte im Sommer

Arrenberg africaine mit Jeri-Jeri

Die Konzerte im Simonz am Arrenberg sind längst schon legendär, und mittlerweile melden sich Bands aus ganz Deutschland bei den Veranstaltern, um auch mal an diesem Wuppertaler Ort spielen zu können. Traditionell werden die Gigs im Sommer nach draußen verlegt – der schöne und weitläufige Simonz-Biergarten bietet da eine einladende Kulisse.

Am 17. Juli kommen die neu gegründeten Iris Panknin Brothers auf den ehemaligen Schulhof, um dort ihren Jazzymotional Soulful Pop zu spielen. Gemeinsam mit Burkhard Heßler am Piano, Martin Führ an der semi-akustischen Gitarre und Schlagzeuger Peter Funda bietet Sängerin Iris Panknin Interpretationen von Liedern, die im Original von zum Beispiel Stevie Wonder, Amy Winehouse oder Jan Delay stammen. „Iris Panknin hat ein gutes Gespür für Stimmungen. Sie schreibt keine Songs, aber sie covert auch nicht. Vielmehr spürt sie bislang Unbeachtetes auf“, lautet die Ankündigung. „Auch beim Publikum hat sie ein sicheres Gespür; sie wählt spontan die passenden Songs, sucht den Austausch mit den Gästen und macht jedes ihrer Konzerte zu einem musikalischen Dialog.“

Zehn Tage später, am 27. Juli, treten dann Jeri-Jeri in den Dialog. Die Wuppertaler Konzertreihe Soundscapes setzt die musikalische Folge unter dem Titel „Soundscapes escapes“ in Bewegung und präsentiert die große Trommlerfamilie aus dem Senegal, die „in westafrikanischer Tradition eine musikalische Geschichtsbewahrung pflegt. Die im Senegal und Gambia Griots genannten Sabartrommler erzählen mit ihrer Musik Geschichten aus ihrer Kultur.“ Einige von ihnen trafen 2013 in Dakar mit dem Berliner Musikproduzenten Mark Ernestus zusammen, dessen Dub-, House- und Technoproduktionen in den Koffern der angesagtesten Club-DJs zu finden sind. Ernestus, der Jeri-Jeri auf seinem Label Ndagga vertreibt, ist nicht nur den Freunden der World-Music ein Begriff. Er ist auch weltweit in der Electronics-Szene vernetzt; seine Zusammenarbeit mit dem Techno-Dub-Musiker Moritz von Oswald und seine Remixes für zum Beispiel Tony Allen, Tortoise, Friedman/Liebezeit, Konono No. 1 sind legendär.

Mehr aus Wuppertal

18.2. 19.30 Uhr Utopiastadt, Wuppertal

Nicht geschüttelt: Träumen bei "Heldenhaft angerührt"

Irgendwo zwischen hier und dort, zwischen (vermeintlicher) Wirklichkeit, Fiktion und Traum bewegen sich die Geschichten von Silvia Munzón López und Marco Wohlwend. Die Schauspieler laden in „Heldenhaft angerührt“ zum Träumen ein, teils mit eigenen Texten und teils mit Texten von anderen Autoren. [mehr...]


Konrad-Adenauer-Str. 72-74, Solingen

Zu Gast im Gewölbekeller: DesTill’e in Solingen

Von einem Namensspiel ins nächste ging es kürzlich für den Solinger Gastronom Till Droß. Er betrieb als Mitpächter das Al B’Andy in Solingen-Wald; Anfang Januar hat er nun seine eigene Gastronomie DesTill’e eröffnet. „In einem anderen Stadtteil, in einem neuen Lokal, aber mit einem ungeheuren Potenzial“, wie er sagt. [mehr...]


Hochzeitslocations im coolibri-Revier

Das schnöde Trauzimmer im Standesamt reicht vielen nicht mehr. Der Trend geht zur Ambiente-Hochzeit in einzigartiger Kulisse. Wir stellen einige der ausgefallensten Orte für das schönste Ja-Wort im Leben vor.  [mehr...]


Konzertreviews

Musik | Konzert | Bochum

Weniger ist mehr: Bohren und der Club of Gore

Weniger ist mehr: Kaum eine Band setzt dieses Motto so erfolgreich um wie [mehr...]
Sport

Fotostrecke: Wrestling in Düsseldorf!

Schweiß, Muskeln und Spandex: Am 22.2. kamen die Stars von World Wrestling [mehr...]
Düsseldorf

Fotostrecke: Disturbed in Düsseldorf

Feuer und Flamme! Hier sind unsere schönsten Eindrücke von Disturbed, die [mehr...]
Konzert | Düsseldorf

Fotostrecke: Avenged Sevenfold rocken Düsseldorf

Lauter waren Donnerstagabende selten - gut, außer beim Germanys Next [mehr...]
Konzert | Köln

Fotostrecke: Kings of Leon in Köln

Die Kings of Leon - fantastisch seit dem ersten Album! Ihren neusten [mehr...]