Fotostrecke: Vainstream 2014

| Foto: Ricardo Nunes

Das diesjährige Vainstream Festival war definitiv nicht schlecht, aber war auch fern von großen Überraschungen. Das Line-Up war solide, der Timetable vielleicht nicht jedermanns Geschmack. Die Idee, Comeback Kid bereits um 13 Uhr auf die Bühne zu stellen, stieß mehrheitlich auf Unbegreifen, da solch eine frühe Uhrzeit dieser Band nicht gerecht wird. Architects und Emmure haben sich bei dem Sound auf der EMP und Desperados Stage kaum unterschieden, dafür lieferten 7Seconds auf der kleinen, aber feinen relentless energy Stage eine großartige Show ab. Das Wetter hat sein bestes gegeben, und zum krönenden Abschluss gab's bei den Dropkick Murphys auch noch pinken Himmel und Schäfchenwolken zu sehen. Der Stand von Lemonaid, an dem man sich seine Limo selber pressen konnte (ganz schön anstrengend, wenn man gerade halb verdurstet von einem der Konzerte angekrochen kam, um mal schnell was zu trinken), war eine gute Idee, sowie das Angebot an vegetarischen und veganen Gerichten: Im nächsten Jahr bitte mehr davon!

Konzertreviews

Musik | Konzert | Oberhausen

Irievoir und Merci: Irié Révoltés nehmen Abschied in Oberhausen

Es gibt dieses besondere Gefühl, wenn beim Konzert das vermutlich letzte [mehr...]
Konzert | Köln

Technik, die begeistert: Helene Fischer in Köln

Ende dieser Woche werden über 80.000 Zuschauer Helene Fischer live in der [mehr...]
Musik | Berlin

Vielfältige Poplandschaft bei Popkultur-Berlin

Wo sonst Städtetouristen kurz innehalten und ihre Smartphones zücken, um [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Zu hoch hinaus: Out4Fame-Festival in Dortmund

Was für Hip-Hop-Liebhaber ein ganz besonderes Highlight im [mehr...]
Party | Musik | Bochum

Ruhrtriennale: Die Ritournelle geht, aber bleibt

Die Ritournelle wird bleiben. Das steht fest. In der Erinnerung derer, die [mehr...]