Oper in Schwarz-gelb

Echte Fans | Foto: Thomas M. Jauk/Stage Picture

Es klang wie ein billiger Marketing-Coup, als das Dortmunder Theater im vergangenen Jahr eine Oper aus Fangesängen des BVBs ankündigte. Aber die „Fußball-Hymne in zwei Halbzeiten“, die Jörg Menke-Peitzmeyer schrieb und Marcelo Diaz inszenierte, kam nicht nur bei schwarz-gelben Fans, sondern auch in der Kritik gut an Dem erfahrenen Jugendtheaterautoren und seinem Regisseur gelang das Kunststück, das ganze Drama des Fußballs auf die Bühne zu bringen. Im Arrangement von Martin Gantenbein und vom Opernchor gesungen bekommen auch die eigentlich ziemlich schlichten Fanchöre eine Qualität, die selbst eingefleischte Klassikhörer überzeugte. Und plötzlich fand sich eine ganze Stadt unter Borussia-Fahnen vereint im Opernhaus wieder. Das Stück, das als Kooperation von Oper, Schauspiel und KJT entstand, wird diesen Monat wieder in den Spielplan aufgenommen. Auch wenn es dieses Jahr auf dem Platz mit dem Titel nicht geklappt hat, in der Oper ist Dortmund wieder Meister – die Bayern haben so etwas nicht zu bieten.

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]