Odyssee 2013: Ein Riff wird kommen

Jaqee | Foto: Niculai Constantinescu

Anders als beim dem ollen Homer ist diese Fahrt kein Herumirren auf hoher See: Die Odyssee 2013 von Funkhaus Europa steuert sichere Häfen voller jubelnder World-Music-Fans an. Sechs Global-Pop-Acts wollen uns in dieser Jahreszeit, die früher mal „Sommer“ hieß, mit drei Doppel-Gigs in jeweils vier Städten ein musikalischer Heizpilz sein: Gleich zu Anfang sind mit den Duisburger Künstlern von Turlitawa und ihrem Mix aus Elektropop und Balkan-Roots wahre Partyhelden am Start. Gemeinsam mit dem „König der Trompete“ Dzambo Agusev und seiner Balkantruppe bilden sie ein 16-köpfiges Musikerkollektiv, das sich am besten in atmungsaktiver Bekleidung erleben lässt. Jungle By Night aus Amsterdam verlangen den Zuschauern mit ihrem Afrosound der 60er und 70er Jahre ebenfalls ein gutes Deo ab. Angeheizt wird hier mit einem Pionier der Highlife Musik, Fatai Rolling Dollar aus Lagos. Im dritten Teil der Seefahrt durch die Clubs hat die Sängerin Jaqee, die zielsicher zwischen Reggae, Soul und Jazz umherschippert, Joe Driscoll und Seko Kouyaté angeheuert. Afrofolk, Reggae & Roots bringen sie als Opener mit und machen euch, wie alle anderen auch, ordentlich nass.

 

funkhauseuropa.de

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Jamie Cullum beim ZFR

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Parov Stelar Band beim ZFR

Der Österreicher Marcus Füreder alias Parov Stelar, DER Vertreter des sog. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fettes Brot beim Zeltfestival: Die Rechnung geht auf

Natürlich ist eine Live-Show von Fettes Brot kein Zufallsprodukt. Immerhin [mehr...]