Depeche Mode: Lebenslange Begeisterung

| Foto: Anton Corbijn

In diesem Jahr läuft der Depeche-Mode-Motor auf Hochtouren. Im März ist ihr 13. Studioalbum „Delta Machine“ erschienen, nun folgt eine groß angelegte Tour. Martin Gore, Dave Gahan und Andy Fletcher legen dabei eine Beharrlichkeit an den Tag, die repräsentativ für ihr Lebenswerk ist.

Addiert man die Karrieren von Elvis Presley (von 1953–1977) und die der Beatles (von 1960–1970) zusammen, kommt man auf eine Dauer von 33 Jahren. Und genau so lange existieren Depeche Mode nun schon. „Wir machen jetzt unser halbes Leben lang zusammen Musik“, erklärt Martin Gore. Alben wie „Violator“, „Exciter“ oder „Songs of Faith and Devotion“ sind längst Klassiker, mit weltweit über hundert Millionen verkauften Alben ist die Band eine der erfolgreichsten Pop-Bands der Welt. Martin Gore klingt reflektiert, wenn er über seine Band nachdenkt: „Wir kennen die Stärken und Schwächen des anderen und wir arbeiten sehr gut zusammen. Wir hatten unsere Höhen und Tiefen, das ist bekannt, aber heute schöpfen wir unser Potenzial voll aus. Das war nicht immer der Fall.“

Vor rund 17 Jahren ist Frontmann Dave Gahan dem Schicksal nur knapp von der Schüppe gesprungen, das Rockstar-Dasein hat er fast mit dem Leben bezahlt. Damals erlitt der Sänger nach einer Überdosis Drogen einen Herzinfarkt und war für zwei Minuten klinisch tot. Seit dieser Zeit geht die Band eher mit einem Psychotherapeuten als mit zwielichtigen Dealern auf Tour.

"Unsere Art von Blues"

„Was den Albumtitel angeht, mag ich einfach diese „Maschine-trifft-auf-Natur“-Idee. Das Organische in Verbindung mit dem Anorganischen, das hat was Faszinierendes“, sagt Martin Gore. Ein formaler Neuanfang ist dieses Album auch, weil es das erste ist, das nicht bei ihrer Haus-und-Hof-Plattenfirma Mute erscheint, sondern bei Columbia, einer Abteilung des Sony-Konzerns. „Es war das erste Mal überhaupt, dass wir uns die Demos anhörten und allen die generelle Richtung sofort zusagte“, sagt Martin Gore und ergänzt: „Ich möchte jetzt nicht unbedingt behaupten, dass wir ein Blues-Album gemacht haben, aber wir arbeiten an unserer Art von Blues schon seit langer Zeit.“

Ihren größten Blues-Song haben sie wohl im Sommer 1989 mit „Personal Jesus“ geschrieben. „Ich habe meine Liebe für die Musik entdeckt“, sagt Martin Gore, „als ich zehn Jahre alt war und die alten Rock’n’-Roll-Singles meiner Mutter hörte. Es hat nie in meinem Leben etwas anderes gegeben, für das ich mich auch nur ansatzweise so begeistert hätte.“

Die Verlosung ist leider bereits abgelaufen

Die Deutsche Telekom begleitet die Europa-Tour von Depeche Mode. Im Spotify-Music-Tarif der Telekom, bei Musicload und dem Telekom Music Shop ist das Album „Delta Machine“ erhältlich. Fans können auf telekom-streetgigs.de letzte Tickets für die ausverkaufte Tour gewinnen, darunter auch exklusive Meet & Greets mit der Band.

coolibri verlost zusammen mit der Telekom 2x2 Tickets für das Depeche Mode Konzert am 5.7.

Mehr Musik Features

Musik, Kultur, Stadtgespräch

Archiv für populäre Musik im Ruhrge...

Im Herzen einer beschaulichen Zechensiedlung im Dortmunder Stadtteil [mehr...]
Musik von hier

Die Rockers: 20 Jahre Rockers

Die inklusive Band Die Rockers hat schon zwanzig Jahre auf dem Buckel, [mehr...]
Musik

coolibris Musikvideocheck: Vol. 2

Unser Musikredakteur Peter Hesse hat für euch ein paar Musikvideos [mehr...]

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Reinhören ins aktuelle Album von Depeche Mode

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Jamie Cullum beim ZFR

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Parov Stelar Band beim ZFR

Der Österreicher Marcus Füreder alias Parov Stelar, DER Vertreter des sog. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fettes Brot beim Zeltfestival: Die Rechnung geht auf

Natürlich ist eine Live-Show von Fettes Brot kein Zufallsprodukt. Immerhin [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum | Witten

Konzertkritik: Casper eröffnet Zeltfestival Ruhr 2014

Ausverkauftes Zelt zu Beginn der Kemnader Festspiele 2014 [mehr...]