Schwarz-buntes Happening: Blackfield Festival

Eisbrecher heizen ein | Foto: Alex Kuehr

Anhängern der schwarzen Szene dürfte beim Blick auf den Flyer des Blackfield Festivals warm ums kalte Herz werden, denn die sechste Ausgabe des mittlerweile schon fast legendären Gothic-Events erstreckt sich erstmals über drei Tage. Der Nordsternpark rund um das Amphitheater wird zur Kulisse einer heiter bis düsteren Party mit abgefahrenen Outfits und jeder Menge Musik. „Wir haben wieder einen gigantischen Szenemarkt beim Blackfield, auf dem von handgemachter Mittelalter-Mode bis Fetisch-Fashion die Wünsche sämtlicher Gothic-Subkulturen wahr werden. Außerdem runden einige Dutzend Spielleute und die Aftershow-Partys mit bekannten Szene-DJs unser Lineup ab“, freut sich Mit-Initiator Martin Zowislok über das Rahmenprogramm.

Ob mit elektronischen Sounds oder harten Gitarrenriffs, die 26 Acts präsentieren beim Blackfield die komplette Klangpalette der schwarzen Szene. Auf das grelle Glam-Inferno der schwedischen Industrial-Metaller Deathstars folgen am Freitag die pompösen Elektro-Klänge von Blutengel. Am Samstag sind die Industrial-Legenden Project Pitchfork zu Gast, und beim Finale machen die charismatischen Elektro-Rocker von Eisbrecher ihrem Namen alle Ehre.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Ignition in der Tonhalle

Die seit 2007 bestehende Konzertreihe „Ignition“ serviert regelmäßig einen [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertabbruch: Morrissey im Colosseum Essen

„Wenn hier nicht gleich alle wieder sitzen, dann brechen wir den ganzen [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Cro in den Westfalenhallen Dortmund

Cro hatte seine Fans ab dem ersten Song im Griff. Er ruft "alle Arme hoch" [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Cover Me Bad Festival im Port 7

Die einen tragen Piercings, Tätowierungen und die T-Shirts ihrer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]