Pur(e) Finesse

Pur | Foto: benwolf2012

Wenn ein Künstler in der Lage ist, sowohl Tochter, Mutter und Großmama gleichermaßen zum Schmachten zu bringen, dann ist es David Garrett. Der Geigenvirtuose paart musikalische Finesse mit adrettem Aussehen und hat damit dauerhaften Erfolg. Während heute Pop- & Rock-Klassiker zum festen Fidel-Repertoire gehören, fing auch Garrett einst „bodenständig“ klassisch an, wie sein jüngst veröffentlichtes Album „14“ mit Aufnahmen aus dem Jahre 1995 beweist, auf dem der junge David sich auf den Weg zu einer großen Karriere macht, die ihn am 19. Juni zum ersten Mal nach Mönchengladbach führt.

Ebenfalls im Hockeypark zu Gast sind Pur, die auch 2013 nicht müde werden, ihre großen Hits von „Lena“ über „Ich lieb dich (egal wie das klingt)“ über „Adler sollen fliegen“ bis hin zum Nummer-1-Hit „Ich denk an dich“ noch live auf die Bühne zu bringen. Am 28.6. gastiert das nimmersatte Pop-Phänomen, das insgesamt mehr als neun Millionen Tonträger verkauft hat, im Mönchengladbacher „Abenteuerland“.

 

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]