Touché Amoré

Touché Amoré

Mit ihrem zweiten, vor Energie nur so strotzenden Album „Parting The Sea Between Brightness And Me“ setzten Touché Amoré 2011 einen Meilenstein des Modern Hardcore. Der Nachfolger „Is Survived By“ geriet im Vorjahr komplexer und unterstrich damit das musikalische Potenzial der Kalifornier. Live überzeugt die Band um ihren charismatischen Sänger Jeremy Bolm durch eine stürmische Performance, von der sich das Publikum stets voller Begeisterung anstecken lässt.

 

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Bonaparte im Kölner Gloria

Spritzendes Blut, entblößte Körper, groteske Kostüme – über die Live-Shows [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Sohn beim New Fall Festival in Düsseldorf

Schon von weitem strahlt sie dem Besucher im Nachthimmel angeleuchtet [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: London Grammar in der Tonhalle Düsseldorf

Der Ausdruck „Gemischte Gefühle“ bringt den Abend in der Düsseldorfer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Yann Tiersen im Kölner Gloria

Bekanntheit und Ruhm erlangte Yann Tiersen vor einigen Jahren durch die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Konzertkritik: Die Beatsteaks im FZW in Dortmund

Vergangenen Sonntag gab es für unsere Autorin nach gut 10 Jahren ein [mehr...]