Touché Amoré

Touché Amoré

Mit ihrem zweiten, vor Energie nur so strotzenden Album „Parting The Sea Between Brightness And Me“ setzten Touché Amoré 2011 einen Meilenstein des Modern Hardcore. Der Nachfolger „Is Survived By“ geriet im Vorjahr komplexer und unterstrich damit das musikalische Potenzial der Kalifornier. Live überzeugt die Band um ihren charismatischen Sänger Jeremy Bolm durch eine stürmische Performance, von der sich das Publikum stets voller Begeisterung anstecken lässt.

 

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]