Tommy Finke: Kreative Masse

| Foto: dorson.de

Ob solo auf dem Stadtteilfest oder mit großer Band bei Bochum Total – Tommy Finke kommt vorbei, wenn man ihn einlädt und nimmt mit auf die Bühne, was drauf passt. Mit seinen deutschsprachigen Songs reist der Bochumer im Moment quer durchs Land, sein drittes Album „Unkämmbar“ ist inspiriert von zu Hause und der fernen Welt. Inga Pöting sprach mit dem Singer-Songwriter über junge Kunst und Herzscheiße.

Wie entsteht bei dir neue Musik?

Meistens staut sich langsam eine kritische kreative Masse an, die irgendwann raus muss – ich setze mich dann hin, und wenn es gut läuft, ist nach zehn Minuten das rohe Konstrukt eines Liedes fertig. Mittlerweile sind meine fertigen Songs sehr nah an dem dran, was auch wirklich in meinem Kopf ist. Es sind ehrliche Geschichten. Früher habe ich mich viel auf den Produzenten verlassen, und die Lieder klangen sehr poppig. Heute haben sie Ecken und Kanten.

Warum hast du ein eigenes Label?

Retter des Rock Records habe ich 2007 gegründet, weil damals niemand meine erste Platte veröffentlichen wollte. Erst drei Jahre später bin ich bei Roof Music untergekommen. Heute vertreibe ich mit meinem Label die Musik von befreundeten Künstlern. Das soll für sie eine Möglichkeit sein, bekannter zu werden und ist für mich ohne finanziellen Gewinn. Ich veröffentliche allerdings nur Musik, die nah an meiner eigenen ist und die ich beurteilen kann – für eine Metalband wäre ich nicht der richtige Ansprechpartner.

Was erwartet die Besucher deiner Konzertreihe „Herzscheiße“?

Die Bühne im Bahnhof Langendreer teilen sich dabei immer ein etwas größerer, bundesweit bekannter Künstler und ein lokaler Act. Ich moderiere den Abend, setze mich mit den Künstlern auf die Couch und bringe sie ins Gespräch. Die Konzertreihe soll Musiker nach Bochum bringen und Gelegenheit zum Netzwerken geben. Insgesamt gibt es dieses Jahr fünf Termine, der nächste ist am 23.5. mit Sven van Thom und Ina Simone Mautz.

Video:

Mehr Musik Features

Konzert

Neue Bands fürs Zeltfestival!

Das Zeltfestival zurrt die Leinen fest - helfen tun dabei einige neue [mehr...]
19.8.-4.9. Kemnader See, Witten/Bochum
Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]