Billy Talent: Individualität aus dem Role-Model-Store

Sie sind die Beatles der New-Metal-Ära. Wie keine zweite Band ihrer Generation setzen Billy Talent seit ihrem Gründungsjahr 1999 Energie und Originalität in einzigartige Rockmusik um. Dafür werden sie von vielen unterschiedlichen Szenen sehr geschätzt.

Was das Quartett aus Montreal auf ihren vier Alben bislang geliefert hat, verdient Hochachtung: Hier trifft die zupackende Kraft von Post-Hardcore-Bands wie Refused auf das Melodie-Gefühl der Foo Fighters und die Rhythmik von Fugazi. Überraschende Breaks, ausgefeilte Backing-Vocal-Arrangements und eine raffinierte Gitarrenarbeit sind bei dieser Band große handwerkliche Kunst. Billy Talent schaffen es, eine universelle Allzweckwaffe zu sein. Ihr musikalisches Wissen wird von Album zu Album weiter verfeinert, ohne dass die Band sich wiederholt oder gar langweilige Ideen anbietet. Sie sind Heavy Metal und Punkrock, genau wie sie Hardcore, Classic Rock und Pop geschickt vereinen. Stets geschmackssicher und ausgestattet mit dem richtigen Riecher.

Vier eigenständige Rolemodels

So wie sie aus den genannten Genres ein eigenständiges Konglomerat gefertigt haben, sind auch alle vier Mitglieder eigenständige Role-Models, die ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Die stechenden und leicht heiseren Kopfstimmen-Vocals von Sänger Benjamin Kowalewicz sind aus Hunderten von Bands heraus sofort erkennbar. „Eigentlich komme ich vom Hip-Hop“, sagt der charismatische 37-jährige Frontmann, „vor allem Bands wie EPMD, Eric B. & Rakim oder Public Enemy haben mich musikalisch sozialisiert, als ich 15 Jahre alt war.“

Gitarrist Ian D’Sa ist nicht nur wegen seiner brikettartigen Psychobilly-Frisur optisch sofort identifizierbar, er ist der fleißige Songschreiber und Ideengeber für viele Songs, wie zum Beispiel „Fallen Leaves“ oder „Surprise Surprise“. Über sein Selbstverständnis sagt er: „Als Jugendlicher war ich schon ein bisschen ein Einzelgänger. Ich hab viel auf meinem Bett gesessen und pausenlos Gitarre geübt, dazu viel Punk, Classic Rock und Led Zeppelin gehört.“

Bassmann Jonathan Gallant ist die Gemütlichkeit in Person, der auf Touren gerne mal alleine loszieht. „Wenn ich kann und Zeit habe, schau ich mir gerne Sehenswürdigkeiten an. Jedes mal wenn wir beispielsweise in Köln spielen, habe ich mir fast immer einen Besuch im Kölner Dom gegönnt. Ein wirklich beeindruckendes Bauwerk.“

Schlagzeuger Aaron Solowoniuk komplettiert diese grundsympathische Viererbande. Er hat ein gesundheitliches Defizit, was er bewundernswert meistert. Im März 2006 wurde bekannt, dass er an Multipler Sklerose erkrankt ist. Mittlerweile konnte Solowoniuk die Krankheit mithilfe von Medikamenten und viel Willenskraft unter Kontrolle bringen, so dass er weiterhin Schlagzeuger der Band sein kann. Ohne seinen zackigen Drum-Drive wäre diese monumentale Rock-Band auch nur sehr schlecht vorstellbar.

Video

Mehr Musik Features

Musik, Kultur, Stadtgespräch

Archiv für populäre Musik im Ruhrge...

Im Herzen einer beschaulichen Zechensiedlung im Dortmunder Stadtteil [mehr...]
Musik von hier

Die Rockers: 20 Jahre Rockers

Die inklusive Band Die Rockers hat schon zwanzig Jahre auf dem Buckel, [mehr...]
Musik

coolibris Musikvideocheck: Vol. 2

Unser Musikredakteur Peter Hesse hat für euch ein paar Musikvideos [mehr...]

Ins aktuelle Album Reinhören

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Jamie Cullum beim ZFR

Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Parov Stelar Band beim ZFR

Der Österreicher Marcus Füreder alias Parov Stelar, DER Vertreter des sog. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fettes Brot beim Zeltfestival: Die Rechnung geht auf

Natürlich ist eine Live-Show von Fettes Brot kein Zufallsprodukt. Immerhin [mehr...]