Wichtiger als Weihnachten: der Record Store Day

| Foto: Lisa Sänger

2008 von Michael Kurtz in den USA ins Leben gerufen, ist der Record Store Day ein internationaler Aktions-Tag für unabhängige Plattenläden. Mittlerweile partizipieren weltweit circa 2.000 Fachhändler. An diesem besonderen Tag gibt es in den teilnehmenden Läden exklusive Veröffentlichungen zu erwerben, fast ausschließlich auf Vinyl. Zudem finden Aktionen rund um Langspielplatten und Live-Konzerte statt. Wir sprachen mit dem deutschen Initiator des RSDs und stellen einige besondere Plattenläden in der Region vor.

Michael Schuster, 47, ist Gründer und Geschäftsführer von Cargo Records, einem der größten Musik-Vertriebe in Deutschland. Schon als 19-Jähriger eröffnete er seinen ersten Plattenladen – Ehrensache, dass er auch der Kopf des Record Store Day (kurz RSD) Germany ist. Im Interview mit Tossia Corman plaudert er zum zehnjährigen Bestehen aus dem Vinyl-Nähkästchen.

Wie entstand die Idee zum Record Store Day Germany?

Mir wurde 2008 die Idee von „Record Store Day“-Erfinder Michael Kurtz aus den USA vorgestellt und ich war – und bin es noch heute – von dem Konzept überzeugt. Die Idee, an einem einzigen Tag nur für wirklich ausgewählte und engagierte Plattenläden Titel exklusiv auf Vinyl zu veröffentlichen, fand ich beeindruckend und sinnvoll. Das Grundkonzept ist und war simpel: Der geneigte Vinylkäufer soll seinen Hintern erheben und in den Plattenladen gehen, um dort außergewöhnliche und einzigartige Schallplatten in besonderem Ambiente zu erleben und zu kaufen. Eben nicht beim Onlinehändler oder Streamingdienst.

Welche ist deine Rolle?

Als Geschäftsführer von Cargo ist es meine Aufgabe, mit den Labels und Händlern zu kommunizieren, um einen reibungslosen Ablauf des Tages hinzubekommen. Im ersten Jahr hatten wir mit dem Vertrieb 50 LPs im Rennen, im darauffolgenden schon ca. 150 – das war dann der Punkt, an dem das RSD-Office ins Leben gerufen wurde.

Es ist ja schon ein ausgefallenes Konzept. Gab es Startschwierigkeiten?

Die anfängliche Schwierigkeit war, tatsächlich besondere Vinyl-Exemplare aufzutun und Plattenladen-Besitzer, Presse und Medien davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, einen Tag im Jahr dieser Sache zu widmen.

Und ist es jetzt einfacher, seit der Record Store Day etabliert ist?

Heute, zehn Jahre später, sind die Herausforderungen ganz anderer Natur. Wie bekommt man die Masse an Veröffentlichungen auf ein gesundes Maß reduziert? Mittlerweile ist es der umsatzstärkste Verkaufstag vieler Plattenläden geworden – wichtiger als Weihnachten. Das haben auch Handelsketten und Onlinehändler gespürt und wollen partizipieren. Das hat Preis-Dumping und viel Trittbrettfahrerei zur Folge. Es ist wichtig, den originären Reiz wiederzufinden. Nur weil etwas Mainstream wird, muss es nicht schlecht sein. Man muss dann allerdings verstärkt ein Auge darauf werfen, dass es nicht kippt und die ursprüngliche Idee erhalten bleibt.

Hast Du selbst eine große Affinität zu Vinyl?

Ja, seit ich als Kind Räuber Hotzenplotz auf Platte bekommen habe, bin ich diesem Medium verfallen. Ich habe dann 1989 meinen ersten eigenen Plattenladen eröffnet, da gab es noch keine CDs. Auch bei Cargo ist Vinyl seit Gründung 1998 ein wichtiges Medium. Zwischen 2000 bis 2005 wurde circa jede vierte bis fünfte LP in Deutschland von Cargo ausgeliefert.

Hat der RSD Einfluss auf die Industrie?

Die Musikindustrie befindet sich im Umbruch. In der Branche spricht man vom „Value Gap“. Es ist verdammt hart, jemandem, der über YouTube Musik konsumiert und nicht bereit ist, dafür Geld in die Hand zu nehmen, zu vermitteln, dass es Menschen gibt, die sich für 30 Euro eine LP kaufen. Durch den Record Store Day hat sich schon etwas geändert. Allein die Tatsache, dass wir darüber sprechen, unterstreicht dies. Jedoch kann, im Hinblick auf die Gesamtsituation der Musikindustrie, dieser Tag auch nur Impulse setzen oder Interesse wecken.

Record Store Day, 22.4.

Record Store Day: Plattenläden in der Region

2008 von Michael Kurtz in den USA ins Leben gerufen, ist der Record Store Day ein internationaler Aktions-Tag für unabhängige Plattenläden. Mittlerweile partizipieren weltweit circa 2.000 Fachhändler. Wir sprachen mit dem deutschen Initiator des RSDs und stellen einige besondere Plattenläden in der Region vor. [mehr...]


Konzertreviews

Musik | Konzert | Oberhausen

Irievoir und Merci: Irié Révoltés nehmen Abschied in Oberhausen

Es gibt dieses besondere Gefühl, wenn beim Konzert das vermutlich letzte [mehr...]
Konzert | Köln

Technik, die begeistert: Helene Fischer in Köln

Ende dieser Woche werden über 80.000 Zuschauer Helene Fischer live in der [mehr...]
Musik | Berlin

Vielfältige Poplandschaft bei Popkultur-Berlin

Wo sonst Städtetouristen kurz innehalten und ihre Smartphones zücken, um [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Zu hoch hinaus: Out4Fame-Festival in Dortmund

Was für Hip-Hop-Liebhaber ein ganz besonderes Highlight im [mehr...]
Party | Musik | Bochum

Ruhrtriennale: Die Ritournelle geht, aber bleibt

Die Ritournelle wird bleiben. Das steht fest. In der Erinnerung derer, die [mehr...]