Red City Radio: Ohne Elmo und das Krümelmonster

Wenn Red City Radio live spielen, packt der Soundmann für jedes Bandmitglied ein Mikro aus. Von wegen Back-up-Gesang – alle vier in der Band aus Oklahoma stehen hier und da in der Lead-Vocal-Pflicht. Für Gitarrist (und dementsprechend auch Sänger) Garrett Dale ist das Ganze nur logisch: „Wir alle wollen live spielen, wir alle wollen unsere Band so gut wie möglich klingen lassen. Und wir alle haben eine Stimme, also können wir auch alle singen!“

Dass es dieser basisdemokratische Ansatz nicht einfacher macht, ist es Dale wert: „Wenn alle mit voller Hingabe für etwas einstehen, wird es immer verschiedene Meinungen geben. Aber wenn man sich auf die Lösung und nicht das Problem konzentriert, ist es etwas Gutes!“

Und wie gut ständiges Feilen an der Band klingen kann, bewiesen Red City Radio jüngst auf „Titles“: Das 2013er-Werk wurde vielerorts als eines der besten Alben des Punkrock-Jahres gehandelt. Der stets Hut tragende Dale überlegt kurz auf die Frage, warum er selbst Red-City-Radio-Fan sei: „Als Bandmitglied bewundere ich uns für unser Durchhaltevermögen. Wir haben Rückschläge abgeschüttelt und die guten Momente mit offenen Armen empfangen. Und ich schätze unsere positive Message – wenn die Leute bei Konzerten gemeinsam mit uns singen, macht es mich glücklich, dass ich nicht alleine so fühle.“

Entgegen aller Wikipedia-Behauptungen werden Elmo und das Krümelmonster die Europa-Tour nicht mit Red City Radio bestreiten. Die Behauptung, die Raps der Sesamstraßen-Figuren über die Wichtigkeit des Händewaschens nach dem Toilettengang seien Teil der intensiven Bühnenshow der Band, lässt Garrett schmunzeln. Definitiv im Gepäck sind jedoch Perdition. Die Texaner stehen in Deutschland ebenso wie Red City Radio unter den Fittichen des Bremer Labels Gunner Records – für beide ist Dale voll des Lobes: „Live ist kaum eine Band so tight wie Perdition und Gunnar (Besitzer von Gunner Records, Anm. d. Autors) ist einfach unglaublich; er hat so fantastische Sachen bei euch raugebracht.“

Im Hinblick auf die ausgiebige Europa-Reise ist Garrett Dale erpicht darauf, Land und Leute kennenzulernen. „Tagsüber trifft man uns meistens auf Sightseeing-Tour durch die Stadt oder auf der Suche nach dem nächsten Döner! Wir lieben es, neue Leute zu treffen, die wie wir für die Musik leben.“ Wahrscheinlich freut sich die Band auch über Ortskundige mit Imbiss-Kenntnissen, wenn am 29. April das Gastspiel im AJZ Bahndamm in Wermelskirchen ansteht, ehe Red City Radio einen Tag später Headliner des Uncle-M-Fests in Münster sind.

Mehr Musik Features

Konzert

Neue Bands fürs Zeltfestival!

Das Zeltfestival zurrt die Leinen fest - helfen tun dabei einige neue [mehr...]
19.8.-4.9. Kemnader See, Witten/Bochum
Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum

Red City Radio im Stream

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]