The New Black: Frei von Bullshit

| Foto: Chris Weiss

Alle guten Dinge sind drei. „Cut Loose“ heißt das dritte Album der Heavy-Rocker The New Black. Diese moderne Classic-Rock-Band mit dem Stammsitz Würzburg hat sogar eine Außenstelle in Bochum-Langendreer, wo Gitarrist Christof Leim wohnt. 



Der Ex-Sinner-Mann und Ex-Chefredakteur des Metal Hammer hat seit Kindesbeinen an eine Vorliebe für eine Band aus Australien, die er gerne und oft in den höchsten Tönen lobt: „Du musst drei Bier trinken, dann ist jedem sonnenklar: AC/DC sind reduziert auf das Wesentliche, komplett frei von Bullshit und gehen am analytischen und akademischen Musikhören sauber vorbei. Der Groove der Burschen ist einfach unfassbar.“

Unfassbar ist ein gutes Stichwort: Die Heimatstadt von Christof, Bochum, zeigt sich gerade in letzter Zeit von einer nebulösen Seite. Opel macht dicht, große Unternehmen wie Nokia sind schon abgewandert, und die Stadtwerke produzieren negative Schlagzeilen. Die „Blume im Revier“ hat ein Problem in der öffentlichen Wahrnehmung. Christof sieht das gelassen: „Die meisten Städte und Gegenden haben so ihre eigenen Vorteile. Das gilt sogar für das schwäbische Hinterland, wo ich vor Bochum gewohnt habe. Ich bin gerne in Bochum – aber auch in Berlin oder in Hamburg.“

In diesen genannten Metropolen spielen immer die „hipperen“ Bands und seltener im Ruhrgebiet – warum wird der geneigte Rockfan zwischen Duisburg und Unna zu oft mit zweiter Ware beglückt? „Ist das wirklich so? Es kann sich doch keiner ernsthaft über das Konzertangebot im Ruhrgebiet beschweren. Auch die ganz großen Nummern spielen im Ruhrgebiet, zum Beispiel etwa das Big-4-Festival mit Slayer und Metallica in Gelsenkirchen vor einer Weile. Und selbst wenn nicht: Das von mir sehr geschätzte Köln ist als Vorort des Ruhrgebietes nicht so weit weg.“

Ist denn auch für Rockmusiker eine gerechtere Welt vorstellbar? Angenommen Amazon wäre pleite und Musikfans würden ihre Tonträger beim Plattenladen um die Ecke kaufen – wäre das Dasein auf Mutter Erde damit ein Stück lebenswerter? Christof widerspricht: „Ich finde die ,neue' Welt samt Internet und digitalen Medien nicht so schlecht. Ich persönlich brauche keinen Plattenladen um die Ecke. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, da gab es kein Vinyl-Geschäft an einer irgendwie nahen Ecke. Warum wäre die Welt ohne Amazon ,gerechter'? Die machen möglicherweise nicht alles richtig, aber das Prinzip des Internethandels ist ja nicht per se schlecht.“

thenewblackofficial.de

Konzertreviews

Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]