Jacco Gardner

Jacco Gardner | Nick Helderman

Wenn 1Live-Musikguru Klaus Fiehe begeistert von einem Musiker erzählt und ihn in seine Playlist aufnimmt, sollte man schon mal genauer hinhören. Der Niederländer Jacco Gardner ist so ein Fall. Mit seinem opulenten, leicht psychedelischen Sixtys-Sound klingt er wie einer dieser Tüftler aus vergangenen Zeiten, die noch stundenlange Jam Sessions ganz für sich alleine veranstalteten. Für sein Debütalbum spielte er von Melotron bis Quetschkommode alle Instrumente (bis aufs Schlagzeug) selbst ein und ließ das Ergebnis mit original analogen Geräten aus den Sechzigern abrunden.

 

Konzertreviews

Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mönchengladbach

Konzertkritik: Avicii im Mönchengladbacher Hockeypark

Als DJ ein Konzert zu geben, birgt so einige Risiken: Es gibt keine Band, [mehr...]