Blumentopf: Das Cajus-Festival

| Foto: Christoph Neumann

Schaut man auf die Landkarte des deutschen Hip-Hop, ist es erstaunlich, wie viele Akteure sich am Aggro-Berlin-Style orientieren. Lässige und aufgeschlossene Rap-Kollektive, wie die (inzwischen aufgelösten) Kinderzimmer Productions, Fettes Brot oder Blumentopf, sind eindeutig in der Unterzahl.


Tickets für Blumentopf gibts im coolibri-Ticketshop.


„Es ist ein bisschen so“, sagt Blumentopf-MC Cajus, „wie Dendemann es in einer seiner letzten Singles formuliert hat: ‚Stumpf ist Trumpf‘ – leider.“ Doch es gibt auch Akteure, die auf intelligente Art und Weise das Genre der dicken Beats und Stabreime bespielen. So ist der aus Rostock stammende Rapper Marteria eigens von Campino ausgesucht worden, um an einigen Songs des letzten Albums der Hosen mit zu texten. „Eine interessante Aufgabe. Als Texter bekommt man so einen ganz neuen Blick auf die Dinge.“ Cajus, der sich übrigens als Geburtstagsgeschenk wünscht, dass Heino einen Blumentopf-Song covert, druckst ein wenig herum, traut sich dann aber doch, einen Interpreten zu nennen, mit dem er einmal arbeiten möchte: „Es soll nicht abgehoben klingen“, sagt der 37-jährige Münchener kleinlaut und respektvoll, „aber mal mit Udo Lindenberg zusammen etwas zu machen, wäre sehr reizvoll.“

Led Zeppelin, Afrob und The Police

Bleiben wir beim Thema „Träume & Wünsche“. Cajus soll einen Festivaltag mit sieben seiner liebsten Bands zusammenstellen. „Natürlich wären Led Zeppelin dabei, da müsste man nur mal sehen, wer Schlagzeug spielt. Außerdem die Beastie Boys, am besten mit einem Set aus Zeiten, als die New Yorker ihr Album ,Paul’s Boutique' veröffentlicht haben. Aus dem Hip-Hop würde ich Afrob und Devin The Dude einladen, als Punkband die Toy Dolls verpflichten. Dann sollen noch The Police in Original-Besetzung dabei sein und die Alabama Shakes, eine frische amerikanische Rockband, die sich stilistisch zwischen Southern Rock und Blues bewegt.“ Ein bunter Mix, der sich auch in der stilistischen Vielfalt von Blumentopf abbildet.

Nieder mit der GbR

Auf ihrem neuen Album „Nieder mit der GbR“ holten sich Blumentopf Beistand von zahlreichen Gastmusikern ins Studio. Neben den Sportfreunden Stiller oder Pohlmann findet sich auch ein gewisser Günther Sigl, der bei dem Lied „Rosi“ mitgesungen hat. Sigl ist Kopf und Sänger der NDW-Legende Spider Murphy Gang. „Das war ein Erlebnis, mit ihm im Studio zusammen zu sein. Der Günther ist inzwischen 66 Jahre alt, gegenüber uns ist das ein riesiger Generationen-Sprung.“ Fröhliche zwei ganze Jahrzehnte ist die Bandgeschichte von Blumentopf alt.

Video:

Mehr Musik Features

Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum
Musik von hier, Konzert, Stadtgespräch

Best of Unsigned 2016: Laut aber fa...

10 Jahre "Best of Unsigned" - Grund genug, mal mit Organisator Kevin [mehr...]
6.2., 20.2., 5.3., Zentrum Altenberg, Oberhausen

Konzertreviews

Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Wanda im zakk

Wanda. Endlich. Im restlos ausverkauften zakk bilden sich Schlangen aus [mehr...]