Miss Platnum: Glück und Benzin

Alles ist Walt Disney, singt Miss Platnum auf dem letzten Song ihres Mitte März erscheinenden Albums und fasst damit den Grundton von „Glück und Benzin“ zusammen. Alles ist Walt Disney, nur einmal durch die Wirklichkeit gedreht, oder so, wie damals, als man mit der Zimmerantenne die privaten Sender nur körnig und mit leichtem Rauschen empfing.

Opulente Melodien angereichert mit elektronischen Samples. Balkan Beats und folkloristische Balladen. Dazu Ruth Renners warme, kräftige Stimme, mal klar mal durch den Synthesizer verzerrt. So entsteht eine bunte Welt aus verschwommenen Farben wie nach einem ordentlichen Alkoholrausch. „Lila Wolken“ war der Song, der diesen Stil in die Charts brachte und die aus Rumänien stammende Sängerin in den Fokus der Aufmerksamkeit schubste. Neben dem Yasha-Feature „Glück und Benzin“ finden sich mit „Spiegelschrift“ und „Mein Kleid“ noch weiter Songs in dem melancholischen Disco-Pop-Stil auf dem ersten Deutschsprachigen Album der Sängerin. Aber Miss Platnum ist mehr als nur der weibliche Side-Kick für Marteria und Yasha.

Die erste Single des Albums, „99 Probleme“, ist eine Kampfansage an Schönheitsideale, die Musikindustrie und den Vorwurf, sie würde nun die Teenie-Schiene fahren. „Mein Label hat'n Tip, mach mal'n Hit [...] ich mach da nicht mit, dann lieber Kunst/ mach keine Musik für kleine Mädchen und Jungs“. Dazu gibt’s harte Beats, und Sprechgesang. Ein bis zwei Probleme mit ihrem Mann scheint die Gute aber doch zu haben, „Letzter Tanz,“ „Nur die Liebe“ und „Kleiner Schmerz“ erzählen von gescheiterten Romanzen und gebrochenen Herzen. In letzterem setzen heulende E-Gitarren und eine stark verzerrte Stimme Noise-Akzente. In „Gläser an die Wand“ heißt es „Ich weiß ich bin schwierig, dass du mich manchmal hasst/ du hättest so vieles an meiner Stelle ganz anders gemacht/ [ ...] wir waren nie das nette Paar von nebenan/ du bist das was ich will/ und wenn wir feiern fliegen Gläser an die Wand.“ Das Gefühl, anderes als der Rest zu sein und einfach mal auf die Etikette zu scheißen, ist einer der roten Fäden der Platte.

Insgesamt bringt Miss Platnum mit „Glück und Benzin“ frischen Wind in die deutsche Musikszene, fernab von der hochtrabenden Studentenmelancholie ihrer männlichen (meist aus Hamburg stammenden) Kollegen oder dem Mädchengeplärre von Junimond & Co.

 

VÖ: 14.3. Four Music/Sony Music

Video zu 99 Probleme

Mehr von der Gang

VÖ: 31.1. bei Sony Music

Marteria: Minimalistisch zurück in die Zukunft

Die Tanzhits sind bei „Zum Glück in die Zukunft II“ klar gesetzt und – in der Unterzahl. Neben der aktuellen Generations-Hymne „Kids (2 Finger an den Kopf)“ eignen sich noch zwei weitere Tracks für den Abend im Club. Ansonsten kommt die neue Scheibe von Marteria ruhiger und noch etwas experimenteller als ihr Vorgänger daher. „OMG!“ swingt in Gatsby-Manier temporeich nach vorne und schmeißt der [mehr...]



Kid Simius: Wet Sounds

Bekannt geworden ist Kid Simius, der eigentlich José Antonio Garcia Soler heißt, als DJ und durch seine Kooperationen mit einem der HipHop Acts der Stunde: Er arbeitete an dem Marsimoto Album "Grüner Samt" mit und stand auch mit dessen Alter Ego Marteria auf der Bühne. Bei der aktuellen Tour wird er als Support-Act mit dabei sein. Egal ob als Club-DJ oder Studio-Musiker, seit seiner ersten EP im [mehr...]


Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Dortmund

Konzertkritik: Amsterdam Klezmer Band im Konzerthaus Dortmund

Wenn die Amsterdam Klezmer Band gemein gewesen wäre, hätte sie nach einer [mehr...]
Konzert | Oper & Klassik | Dagewesen | Bochum

Ruhrtriennale: freitagsküche mit dem hr-Sinfonieorchester und Sylvain Cambreling

Die freitagsküche ist eine Art High-Power-Festival-Zentrum für die [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Niedeckens BAP beim Zeltfestival

BAP bestuhlt? Eigentlich kaum vorstellbar, aber die Band um Wolfgang [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: 25 Jahre Heavy Gummi im zakk

Momentan scheint es so, als ob alle popkulturellen Nostalgie-Uhren auf den [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Milow beim ZFR

Milow den Stempel Schmusesänger aufzusetzen wäre alles andere als fair. Er [mehr...]