Rearrangiert: Same Old Sad Sensation

Jazz, Pop, Singer/Songwriter: Das Quartett Same Old Sad Sensation gönnt sich Vielfalt und Offenheit in verschiedene Richtungen. Reduziert auf zwei weibliche Stimmen sowie Gitarre und Kontrabass, rearrangieren SOSS zum Beispiel Songs von Melody Gardot, Miss Li oder Damien Rice. Und auch gerade bei ursprünglich rein elektronischen Stücken wie etwa dem Eurythmics-Klassiker „Sweet Dreams“ können die zwei Damen und zwei Herren zeigen, was musikalisch in ihnen steckt. Insgesamt eine Band, die wie für das interessierte, begeisterungsfähige Simonz-Publikum gemacht ist.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Nicki Minaj in Oberhausen

Nicki Minaj legt in Oberhausen eine beeindruckende Show hin. Dabei sind es [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: U.D.O. in Bochum

Garage days als Opener hatten es nicht leicht, das Publikum näher an die [mehr...]