Rearrangiert: Same Old Sad Sensation

Jazz, Pop, Singer/Songwriter: Das Quartett Same Old Sad Sensation gönnt sich Vielfalt und Offenheit in verschiedene Richtungen. Reduziert auf zwei weibliche Stimmen sowie Gitarre und Kontrabass, rearrangieren SOSS zum Beispiel Songs von Melody Gardot, Miss Li oder Damien Rice. Und auch gerade bei ursprünglich rein elektronischen Stücken wie etwa dem Eurythmics-Klassiker „Sweet Dreams“ können die zwei Damen und zwei Herren zeigen, was musikalisch in ihnen steckt. Insgesamt eine Band, die wie für das interessierte, begeisterungsfähige Simonz-Publikum gemacht ist.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum

Bochum Total: Schwitzig-schöner Start am Donnerstag

Zu Bochum Total geht man bei jedem Wetter. Das haben die vergangenen Jahre [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Heißes CampusRuhrcomer-Finale bei Bochum Total

Gut 38 Grad im Schatten und gefühlte 100 auf der coolibri-Stage@Riff: Wer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Roxette – Erinnerungen an damals

Ein bisschen Nostalgie muss sein: Roxette sind im Lande und lieferten in [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Mark Knopfler in Köln

Es könnte eine Szene aus einem Proberaum sein: Routiniert und leger [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Duisburg

Fotostrecke: Traumzeit Festival 2015 Duisburg

Bildergalerie: Mit viel Amore, Sommerfeeling in einer regnerischen Welt und [mehr...]