Maximilian Hecker

Maximilian Hecker | Gutschera+Osthoff

Maximilian Hecker lebt seit Jahren in einem Tränenpalast aus zartem Popschmelz. Und darin bewegt er sich zwischen Minderwertigkeitskomplex und Größenwahn, Selbstfindung und Selbstverlust. In Japan liegt man ihm zu Füßen, während seine musikalische Vision hierzulande weitgehend unverstanden bleibt. James Blunt, A-ha oder James Morrison haben größte Hallen gefüllt, Hecker dagegen spielt in kleinen Clubs. Dabei enthält sein aktuelles Werk „Mirage Of Bliss“ viele magische Momente, wie sie sonst nur aus britischen Federn kommen. Mehr Melancholie, Romantik und Emotionalität sind in musikalischer Form kaum möglich.

 

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]