Madsen

Madsen | Ingo Pertramer

Trotz des futuristischen Albumcovers bleibt die Musik von Madsen auch auf „Lass die Musik an“ ehrlich und handgemacht. Im Gegensatz zu anderen Indie-Rockern verzichten die Jungs aus dem Wendland weitgehend auf elektronische Techtelmechtel und machen vom Pop-Ausflug die Rolle rückwärts zu kantigem Rock. Live darf sich bei Madsen also wieder alles von der Seele gerockt werden und zu eingängigen Parolen wie „Lass die Musik an“ oder „Du schreibst Geschichte“ die Party-Pathos-Faust gehoben werden.

Reinhören

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Maybeshewill im Oberhausener Druckluft

Das Druckluft in Oberhausen liegt verlassen und ein wenig verwahrlost auf [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Klaxons und Fenech Soler im Luxor

Es ist noch nicht besonders voll und leider auch gar nicht warm als ich das [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Ed Sheran in Düsseldorf

An diesem Abend hat es Ed Sheeran geschafft, der großen Halle des ISS Dome [mehr...]