Doppeleffekt! Zwischen den Häuserfronten

How to be a Popstar

Drei fertige Tonträger, zwei gewonnene Newcomer-Wettbewerbe, ausverkaufte Konzerte – die noch kurze Bandbiografie von Doppeleffekt! ist eine kleine Erfolgsgeschichte. Dass bisher alles so glatt lief, erklären sich die vier Jungs aus Datteln und Dortmund damit, dass sie „nie viel diskutiert, sondern einfach gemacht“ haben. Mit ihren deutschsprachigen Poprocksongs wollen sie Bilder in die Köpfe ihrer Zuhörer zeichnen – der Titel ihrer neuen EP „Zwischen den Häuserfronten“ gibt einen Vorgeschmack. Inga Pöting sprach mit Gitarrist Jan Lamprecht und Bassist Thomas Wehrmann.

Was ist euer „Doppeleffekt“?

Darauf gibt es viele mögliche Antworten. Erst einmal meint es eine Aufnahmetechnik, die wir im Studio benutzen und bei der bestimmte Sachen gedoppelt werden. Aber bei uns gibt's noch mehr doppelte Dinge: Wir haben zwei Simons und zwei Brüder in der Band, und Thomas und Jan sind sogar doppelte Nachbarn – sowohl in Dortmund als auch bei ihren Eltern in Datteln.

Habt ihr eine Band-Philosophie?

Unser Motto ist: „Nimm, was du brauchst, gib, was du kannst.“ Das begleitet uns als Band, und entsprechend gibt es unsere aktuelle EP kostenlos oder gegen eine freiwillige Spende. Dasselbe gilt für das Merchandise, das wir mit zu den Konzerten nehmen. Es ist uns jetzt das Wichtigste, von vielen gehört zu werden. Alles andere kommt später.

Was hat euch die Förderung der Popakademie Baden-Württemberg gebracht?

Während der 18 Monate im Bandpool der Akademie sind wir regelmäßig zu Bandcoachings nach Mannheim gefahren. Wir haben dort auch trockene, aber nützliche Sachen gelernt, zum Beispiel GEMA-Rechte und Verträge. Das Ganze war praktisch ein „How to be a Popstar“-Kurs. Diese Zeit war total super, wir haben viel mitgenommen und interessante Leute kennengelernt. Viele Sachen laufen in der Band seitdem strukturierter.

doppeleffektrock.de

Video

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]