Coheed & Cambria: The Aftermath: Descension

Die New Yorker Band um ihren Chefideologen Claudio Sanchez führt ihre Science-Fiction-Sage auch bei diesem (insgesamt achten) Studio-Album konsequent weiter fort. Der Geist von Philip K. Dick ist hier selbstverständlich sehr präsent, denn in den Songs geht es um die phantastische Erforschung von Energiequellen, die ein Zusammenhalten von sage und schreibe 78 Welten beweisen sollen. Diese schweren Themen werden in musikalisch ausgefeilte Song-Korsette gegossen und führen deutliche Spuren zum Werk von Bands wie Rush, Jethro Tull oder The Mars Volta. Perfekt gespielte Ouvertüren werden wie immer von Coheed & Cambria angeboten, doch mancher Rockfan ist enttäuscht, weil er hier zu wenig Feeling und Männerschweiß findet.

Erscheint am 22.2. Cooperative/Universal

Reinhören

Konzertreviews

Musik | Berlin

Vielfältige Poplandschaft bei Popkultur-Berlin

Wo sonst Städtetouristen kurz innehalten und ihre Smartphones zücken, um [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Zu hoch hinaus: Out4Fame-Festival in Dortmund

Was für Hip-Hop-Liebhaber ein ganz besonderes Highlight im [mehr...]
Party | Musik | Bochum

Ruhrtriennale: Die Ritournelle geht, aber bleibt

Die Ritournelle wird bleiben. Das steht fest. In der Erinnerung derer, die [mehr...]
Musik | Mülheim

All you need is Reggae: Ruhr Reggae Summer 2017

Drei Tage lang nichts als Liebe, Musik und good Vibrations – wenn der Bass [mehr...]
Konzert | Dortmund

Fotostrecke: Juicy Beats 2017

Fruchtig war es. Zwei Tage Juicy Beats sind über den Westfalenpark gejagt, [mehr...]