Bruno Mars: Konzert verschoben

Jungle-König Bruno Mars | Foto: Kai Z. Feng

Bruno Mars kommt jetzt nicht wie geplant am 9.11 nach Düsseldorf, sondern am 11.11. Im Rahmen seiner Moonshine Jungle Weltournee hat er den Gig im ISS Dome um zwei Tage verschoben. Es wird nach wie vor der einzige Termin in NRW sein und ist entsprechend bereits seit Monaten ausverkauft. Um den glücklichen Ticketbesitzern die Wartezeit zu verkürzen, haben wir die wichtigsten Fakten zu "Mr. Marry Me" und seinem aktuellen Album "Unorthodox Jukebox" zusammengetragen.

Bruno Mars ist eine wahre Popprinzessin. Schon bevor der Hawaiianer unzählige Teenie-Girls mit den Worten „When I see your face, there's not a thing that i would change“ um den Finger wickelte, räumte er hinter den Kulissen ordentlich ab. Flo Rida und Keshas Right Round stammte aus seiner Songwriting-Feder, beim WM-Hit Wavin Flag und Cee Lo Greens „Fuck You“ war er ebenfalls im Produzententeam.

Mit seinem Album Doo-Wops & Hooligans gelang ihm 2010 endgültig die eigene Vermarktung. Ein Poppiger-Ohrwurm nach dem anderen fand durch Radiosender und Musikkanäle seinen Weg in die Gehörgänge von Millionen Fans in den USA und Europa. „Marry You“ inspirierte zu einem Heiratsantrag, der über 100.000 User bei YouTube zum Klicken und Seufzen verführte.

Für sein zweites Album arbeitete er mit Mark Ronson zusammen. Während Track 1 „Young Girls“ befürchten lässt, dass die Mädchen-Popschiene auch hier weiter gefahren wird, offenbaren die übrigen Tracks glücklicherweise doch Ronsons Retro-Handschrift, die im übrigen ein sehr stimmiges Trägermedium für Brunos markant kratzige Stimme darstellt. Songs wie „Gorilla“ oder „Money Makes Her Smile“ erinnern derweil stellenweise an Michael Jackson.

Track 8 „Show me“ zollt Brunos Heimat Hawaii mit einem entspannten Südsee-Sound Tribut. Insgesamt ist der Name des Albums „Unothodox Jukebox“ damit ein treffender, Mars probiert sich in verschiedenen Styles aus und zeigt, dass er neben der Musikwirtschaft auch die Musik selbst drauf hat.

Mehr Musik Features

Konzert, Stadtgespräch

Prinz Pi: Satire geht immer

Lässiger Schwermut steht ihm gut. Prinz Pi macht Rap für Menschen mit [mehr...]
18.2. Westfalenhalle, Dortmund
Konzert, Kultur, Stadtgespräch

Kai Schumacher: Schlafloser Grenzgä...

Der Duisburger Pianist Kai Schumacher ist ein Grenzgänger. Besucher des [mehr...]
20., 25., 28.2 und 3.+6.3. Planetarium, Bochum
Musik von hier, Konzert, Stadtgespräch

Best of Unsigned 2016: Laut aber fa...

10 Jahre "Best of Unsigned" - Grund genug, mal mit Organisator Kevin [mehr...]
6.2., 20.2., 5.3., Zentrum Altenberg, Oberhausen

Reinhören

Konzertreviews

Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertbericht: Wanda im zakk

Wanda. Endlich. Im restlos ausverkauften zakk bilden sich Schlangen aus [mehr...]