Das gute Gewissen des Ruhrgebiets: Stoppok auf Zollverein

Stoppok und Band | Foto: Robert Grischek

Stefan Stoppok ist das gute Gewissen des Ruhrgebiets, stets klug und witzig. Er selbst bezeichnet sich als „die sympathische Konstante in den Strudeln der deutschen Musikszene“. Daher darf er in der Konzertreihe zur Ausstellung „Rock und Pop im Pott“ nicht fehlen.

Erst im letzten Sommer erschien das 17. Studioalbum „Operation 17“. Darauf gibt er sowohl den lakonisch-humorvollen Rebellen als auch den feinen Beobachter. Typisch: mit wenigen prägnanten Worten trifft er gewohnt ins Schwarze – nur etwas nachdenklicher als früher.Auf Zollverein wird er neben neuen Songs sicherlich auch auf altbewährte Gassenhauer zurückgreifen.

Konzertreviews

Musik | Konzert | Essen

Dagewesen: Lee Fields & The Expressions in der Zeche Carl in Essen

Normalerweise ist das Gemecker groß, wenn ein Künstler nach einer guten [mehr...]
Musik | Konzert | Bochum

Fotostrecke: Die Pet Shop Boys im RuhrCongress

Bescheiden geben sich die Pet Shop Boys nicht. Unter dem schmucken Namen [mehr...]
Konzert | Bochum

BoTo: So war es 2017 auf der coolibri-Stage@Riff

Drei fette Tage coolibri-Stage@Riff haben uns und euch herrliche Momente, [mehr...]
Musik | Konzert | Düsseldorf

Konzertkritik: Against Me im Düsseldorfer zakk

Ein Mittwochabend, das zakk und Against me, ein Abend in den Farben der [mehr...]
Musik | Konzert | Köln

Fotostrecke: The 1975 in Köln

Groß sind sie geworden. Die jungen Briten von The 1975 haben mal als [mehr...]