Baiba Skride in der Tonhalle

Baiba Skride | Foto: Marco Borggreve

Das Portfolio der gerade einmal 35-jährigen, lettischen Geigerin Baiba Skride ist beeindruckend. Zu ihren Mitmusikern gehören Orchester von Weltrang: die Berliner Philharmoniker, das Gewandhausorchester Leipzig, Boston Symphony Orchestra, New York Philharmonic oder das London Philharmonic Orchestra. Sie selbst holt aus ihrer Stradivari, die den Namen “Yfrah Neaman“ trägt, Unglaubliches heraus. Ihr Geigenton gilt gemeinhin als unverwechselbar. Kein Wunder, spielte sie bereits im zarten Alter von drei Jahren ihr erstes Triokonzert, zusammen mit ihren beiden Schwestern am Klavier und an der Bratsche. Am 17. Februar gastiert die Virtuosin in der Düsseldorfer Tonhalle, zusammen mit den Göteborgern Symphonikern sowie der Sopranistin Klara Ek. Auf dem Spielplan stehen Sibelius, dessen Kompositionen die Zuhörer in eine Welt des Nordlichts, der Trolle und mystischen Wesen entführen, und Griegs Vertonung des norwegischen Nationalepos „Peer Gynt“. Eine spannende Klangreise!

Konzertreviews

Musik | Konzert | Oberhausen

Irievoir und Merci: Irié Révoltés nehmen Abschied in Oberhausen

Es gibt dieses besondere Gefühl, wenn beim Konzert das vermutlich letzte [mehr...]
Konzert | Köln

Technik, die begeistert: Helene Fischer in Köln

Ende dieser Woche werden über 80.000 Zuschauer Helene Fischer live in der [mehr...]
Musik | Berlin

Vielfältige Poplandschaft bei Popkultur-Berlin

Wo sonst Städtetouristen kurz innehalten und ihre Smartphones zücken, um [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Zu hoch hinaus: Out4Fame-Festival in Dortmund

Was für Hip-Hop-Liebhaber ein ganz besonderes Highlight im [mehr...]
Party | Musik | Bochum

Ruhrtriennale: Die Ritournelle geht, aber bleibt

Die Ritournelle wird bleiben. Das steht fest. In der Erinnerung derer, die [mehr...]