Maximo Park: Too Much Information

Wie eine 80er-Jahre-Pop-Revue erstrahlt das neue Album von Maximo Park. Bei ihrer retrospektiven Erkundungsreise wirken sie nicht wie ein trabender Jogger, der an der Ampel aufs grüne Licht wartet. Ist man beim flotten „Lydia, The Ink Will Never Dry“ noch bei Echo & the Bunnymen, so findet sich mit „Is It True“ ein Teardrop-Explodes-Gedächtnis-Song. Die Synthie-Teppiche, wie in „Brain Cells“, klingen nach Human League oder Eurythmics. Der Band ist es gelungen, sich rundum neu zu erfinden: Sie ist kreativ, gewitzt und verleiht dem Pop Würze und Intelligenz.

VÖ: 31.1. Vertigo/Universal

Maximo Park im Stream

Mehr CD Besprechungen

CDs

Nneka: My Fairy Tales

Reggae, Weltmusik, Dub, Dancehall und HipHop werden von Nneka zu einem [mehr...]
27.2. Neverland/Soulfood
CDs

Gang Of Four: What Happens Next

Innerhalb der Post-Punk-Szene waren Gang Of Four in den frühen 80ern das [mehr...]
27.2. Membran
Musik von hier, CDs

Steven Hein: Jumba, The Future Is Y...

Singer-Songwriter Steven Hein liefert mit dem Album „Jumba, The Future Is [mehr...]

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: Architects in Köln

Am 26.2. spielten die Architects in der Live Music Hall in Köln. Wir waren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Wanda im Hotel Shanghai

Die Wiener Rockband mit dem schönen Namen Wanda hat am 11.2. dem Hotel [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: The Subways in der Zeche Bochum

Auch eine Grippe hält Billy Lunn und Charlotte Cooper nicht vom Auftritt [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: Mono Inc live in Bochum

Ein Martin Engler, der seine Fans am liebsten alle mit Handschlag begrüßt. [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Hozier in der Live Music Hall

Es gibt wohl kaum jemanden, an dem Hoziers äußerst erfolgreicher Song „Take [mehr...]