Torpus & And The Art Directors

Torpus | Eugen Heimboeckel

Die Albumtour füllt wahrscheinlich genauso lässig die Hallen wie „From Lost Home To Hope“ entstanden ist: Die fünf Nordfriesen fanden sich für die Aufnahmen nämlich ganz entspannt in einem Hamburger Studio zusammen und fabrizierten melancholische Folk-Pop-Songs mit Country-Einflüssen und Ohrwurmatttüde. Mandoline, Banjo, Harmonium, Trompete und Kontrabass lassen die Damen und Herren um Sönke Torpus dabei laut Presse „an Mumford & Sons und die Fleet Foxes, manchmal an Arcade Fire“ erinnern. Das klingt sehens- und hörenswert!

Video

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Maybeshewill im Oberhausener Druckluft

Das Druckluft in Oberhausen liegt verlassen und ein wenig verwahrlost auf [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Klaxons und Fenech Soler im Luxor

Es ist noch nicht besonders voll und leider auch gar nicht warm als ich das [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Ed Sheran in Düsseldorf

An diesem Abend hat es Ed Sheeran geschafft, der großen Halle des ISS Dome [mehr...]