Senderos

Die Senderos aus Chile und der Ruhrstadt bezeichnen die Musik ihrer Debüt-EP EL PRIMER SENDERO als „Bossafusion“ – Bossa Nova mit Rock- und Pop-Einflüssen. Die Band will die Jugendzentren bald hinter sich lassen und die lokalen Festivalbühnen von oben sehen. Unbedingt zu haben sind die Jungs aber auch für ungewöhnliche Auftrittsorte, wie ihr Projekt „Kuchen con Abuelitas“ (zu Deutsch: Kuchen mit Omi) eindrucksvoll beweist. Fünfzehn Konzerte in Seniorenheimen hat die Gruppe sich zum Ziel gesetzt, per Crowdfunding sollen die Kosten gedeckt werden. Inga Pöting sprach mit Schlagzeuger Julian Kühn über den Sinn und Unsinn dieses Stücks selbstgebastelter Soziokultur.

Warum tretet ihr in Seniorenheimen auf?

Wir haben uns gefragt: Was können wir machen, um Leute von unserer Musik zu begeistern, die wir sonst nicht erreichen? Ziemlich schnell kam uns dann der Gedanke, für Senioren zu spielen. Wenn wir bei den Einrichtungen anfragen, sind die Leute meistens total überrascht, denn wir nehmen kein Geld für die Konzerte.

Aber bezahlen lasst ihr euch schon

… genau, mit Kuchen, Kaffee und Likör! Vor allem aber mit Geschichten. Wir möchten mit den Senioren ins Gespräch kommen. Aus den Geschichten und Anekdoten, die sie uns erzählen, schreiben wir dann neue Songtexte. Im Sommer wollen wir mit den fünf besten Geschichten ein Mini-Album aufnehmen und das dann zusammen mit einer Fotoausstellung präsentieren.

Wie liefen die ersten beiden Konzerte in Essen?

Es gab durchweg positive Reaktionen, die Atmosphäre war sehr schön und das Publikum ist voll mitgegangen – die Leute haben sich sehr gefreut, haben mitgeklatscht und sogar getanzt. Wir wurden teilweise auch nach der Bedeutung der spanischen Texte gefragt. Unser Sänger ist Muttersprachler und hat übersetzt.

War die Gage in eurem Sinne?

Ja, denn wir haben viele schöne und persönliche Gespräche geführt. Auch der Kuchen war sehr reichhaltig, für unseren Geschmack allerdings noch nicht sahnig genug. Für die Zukunft wünschen wir uns außerdem mehr Likör.

senderosmusic.de und facebook.com/senderosmusic

Weiterlesen

21.6. Katakomben-Theater, Essen

Senderos: Welt-Vagabunden

Seit Senderos ihre Debüt-EP in Eigenregie produziert und unter anderem gegen Kuchen in Altenheimen präsentiert haben, ist viel passiert. Die mittlerweile achtköpfige Band verbindet südamerikanische Latinklänge, Elektro-Beats, eine gute Portion Pop sowie deutsche und spanische Texte zu äußerst hörenswerter Weltmusik. Mit ihrer neuen EP „Vagabundo“ in der Tasche und „Schmackes im Herzen“ wollen die [mehr...]


Mehr Musik von hier

Musik von hier, Konzert, Stadtgespräch

Best of Unsigned 2016: Laut aber fa...

10 Jahre "Best of Unsigned" - Grund genug, mal mit Organisator Kevin [mehr...]
6.2., 20.2., 5.3., Zentrum Altenberg, Oberhausen
Musik von hier, CDs, Stadtgespräch

Joseph Boys: Die Artcore-Fettecke

Fett ist chemisch gespeicherte Energie. „Fett“ bezeichnet in der Musik [mehr...]
Musik von hier, Stadtgespräch

Johnny Illstrument: Goldene Beats a...

Jonathan Kiunke gibt es gleich zweimal. Hier als Student der Ruhr-Uni, [mehr...]

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Bilderbuch in Essen

Brachiale E-Gitarren die locker und gelöst Popsongs durch die Essener [mehr...]