Sea + Air: Pop der anderen Art

| Foto: Tim Dobrovolny

Eine griechische Folkloretänzerin, die nur heimlich singen durfte, als sie noch ein Kind war, und ein ziemlich umtriebiger deutscher Komponist, der eigentlich gar nicht weiß, wie man Noten liest. Daniel Benjamin und Eleni Zafiriadou sind vieles, aber ganz sicher nicht gewöhnlich.

Das verheiratete Paar schreibt, musiziert und tourt seit mehr als zehn Jahren gemeinsam, erlebte aber erst 2010 den einen alles definierenden Moment, der SEA + AIR begründen sollte. Als „Daniel Benjamin“ war das Duo Support für Whitney Houston (!) und begeisterte das Mainstream-Publikum der großen Hallen, ohne an Authentizität einzubüßen. Weitere Touren mit Sufjan Stevens, José González und den White Stripes zeugen davon – und von ihrem Talent.

SEA + AIR sind „Sie und Er“ und damit längst nicht mehr ein Soloprojekt Benjamins. Im Gegenteil, ist Eleni doch zu gleichen Teilen für den verträumten Indie-Pop mit starken Einflüssen aus Jazz und Klassik verantwortlich. Getragen wird ihre Musik vor allem vom Cembalo, auch Harpsichord genannt, das sich – Wortspielerei vorausgesetzt – auch im Albumtitel wiederfindet: „My Heart's Sick Chord“ huldigt dem liebsten Instrument Johann Sebastian Bachs. Für das Paar völlig normal. Mit der gleichen Selbstverständlichkeit spielen sie live bis zu fünf Instrumente im Wechsel und manchmal simultan. Zwei leidenschaftliche Musiker, die klingen wie ein Orchester und auf ihrer zweijährigen Welttournee Halt im Düsseldorfer FFT machen werden.

Video:

Mehr Musik Features

Konzert, Kultur, Comedy & Co, Stadtgespräch

Spot an! Der April in Wuppertal

Interaktive Comedy? Au Backe, das kann aber gewaltig in die Hose gehen. [mehr...]
Konzert, Stadtgespräch

Antilopen Gang: Rappende Punker

Die Antilopen Gang sind die erste HipHop-Band auf dem Label der Toten [mehr...]
1.4. Bahnhof-Langendreer, Bochum
2.4. zakk, Düsseldorf
Konzert, Oper & Klassik

Carmina Burana: Stimmen aus dem Orf...

Ob als Intro für Boxkämpfe, Dark-Wave-Konzerte oder auch den gepflegten [mehr...]
11.4. Tonhalle, Düsseldorf
17.5. Philharmonie, Essen

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Nicki Minaj in Oberhausen

Nicki Minaj legt in Oberhausen eine beeindruckende Show hin. Dabei sind es [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: U.D.O. in Bochum

Garage days als Opener hatten es nicht leicht, das Publikum näher an die [mehr...]