Rock Meets Classic: Procol Harum & das Sinfonie-Orchester Wuppertal

Procol Harum

Generationen von Musikliebhabern haben sich schon gefragt, was eigentlich „We Skipped The Light Fandango“ heißt. „Wir hüpften zum leichten Fandango“ oder „Wir ließen den leichten Fandango aus“, das ist bis heute noch Gegenstand diverser Fan-Foren. Tatsache ist indes, dass „A Whiter Shade Of Pale“ von Procol Harum aus dem Jahr 1967 ein absoluter Klassiker ist. Das Prägnante an dem Song ist nicht nur die hohe Stimme von Sänger Gary Brooker, sondern auch die von Johann Sebastian Bach inspirierten Orgelklänge. So kommt es nicht von ungefähr, dass die alten britischen Rock-Recken jetzt offiziell einen auf Klassik und gemeinsame Sache mit dem Sinfonie-Orchester Wuppertal und der Kantorei Barmen-Gemarke machen. Dass das Ganze nicht in eine Altherren-Farce ausartet, wie man sie gerne mal in der Chart-Show sieht, wenn Altstars für 2:30 Minuten entmumifiziert werden, dafür sorgt eine immer noch druckvolle Rockband, ein insgesamt 140-köpfiges Ensemble sowie die tänzerische Begleitung von Jo Ann Endicott, Bénédicte Billiet, Axel Sarakasidis und Safet Mistele. Und nicht zuletzt auch die altehrwürdige Location. Weit weg von allem, was sonst so passiert? Mit Sicherheit. Und das bedeutet ja auch der Bandtitel, wie der olle Lateiner weiß. Nur das mit dem Fandango müssen wir noch klären …

Konzertreviews

Musik

Dagewesen: K.I.Z im Dortmunder Westfalenpark

Am Samstagabend feierte die "Hurra die Welt geht unter"-Tour von K.I.Z [mehr...]
Konzert | Gelsenkirchen

Dagewesen: Chemical Brothers in Gelsenkirchen

The Chemical Brothers gaben ihr einziges Deutschlandkonzert im Amphitheater [mehr...]
Konzert | Düsseldorf

Fotostrecke: Limp Bizkit live in Düsseldorf

Limp Bizkit zeigten gestern in der Mitsubishi Electric Halle, dass sie es [mehr...]
Konzert | Rees-Haldern

Festivalkritik: Haldern Pop 2016

Das 33. Haldern Pop Festival überzeugte mit großartigen Konzerten und [mehr...]
Bochum

So war der Samstag auf der coolibri-Stage@Riff

Schönste Melancholie, brennender Indie, kompromissloser Rock und fetziger [mehr...]