Ray Chen: Des wilden Knaben Wundertaten

| Foto: Chris Dunlop

Die Chaconne aus Johann Sebastian Bachs Partita Nr. 2 für Violine solo gilt in der Geigenspielkunst als Maß aller Dinge und ist laut Brahms „eines der wunderbarsten, unbegreiflichsten Musikstücke“, beseelt von „tiefsten Gedanken und gewaltigsten Empfindungen“. Wer diese zu durchdringen vermag, gehört folglich zur allerersten Geigergarde. Um den Bogen aber raus zu haben, bedarf es freilich einer über Jahrzehnte erworbenen musikalischen Reife.

Es sei denn, man heißt Ray Chen und ist mit einem exorbitanten Talent gesegnet, dann spielt man die Chaconne bereits Anfang 20 auf eine Art und Weise, dass den Kritikern die Münder klaffen. Und damit erst gar keine Zweifel aufkommen, kombiniert man dieses Meisterwerk mit anderen Bravourstücken und legt ein selbstbewusst mit „Virtuoso“ betiteltes Debüt-Album vor. Dass man in der Folge zum „Jungen Wilden“ am Konzerthaus Dortmund nominiert wird, ist dann nur eine Frage der Zeit.

Als solcher debütiert der charmant-lässige Wunderknabe allerdings nicht mit besagter Chaconne, sondern mit der dritten Solo-Partita von Bach. Ebenso mit Werken von Franck, Ysaÿe und Saint-Saëns, deren Klavierparts Julien Quentin übernimmt.

konzerthaus-dortmund.de

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Nicki Minaj in Oberhausen

Nicki Minaj legt in Oberhausen eine beeindruckende Show hin. Dabei sind es [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: U.D.O. in Bochum

Garage days als Opener hatten es nicht leicht, das Publikum näher an die [mehr...]