One Night of Queen

| Foto: A. Behn

Eine Art Herstellerempfehlung ist diesen Herren mit auf den Weg gegeben. Denn niemand Geringeres als DIE Queen, also die Band, hielt schon den Daumen hoch für One Night of Queen, eine Tribute-Show rund um die Pop-Giganten aus England. Neben Pflicht-Nummern wie „Don’t Stop Me Now“ oder „We Are The Champions“ glänzt die Truppe auch mit der Kür à la „Bohemian Rhapsody“. So macht ein Auszug aus dem Ankündigungstext neugierig: „Wenn Gary Mullen alias Freddie Mercury in Originaloutfits die Stimmung zum Kochen bringt, nach vorne getrieben von seiner Band The Works, wird man das Gefühl nicht los, hier ein echtes Queen-Konzert zu erleben. Mullen sieht aus wie Mercury, tanzt wie Mercury und singt wie Mercury. Und wenn das Publikum am Ende der Show lautstark mit ‚Freddie, Freddie’-Rufen Zugaben fordert, dann verschmelzen Fiktion und Wirklichkeit endgültig zu einem einzigartigen Konzerterlebnis.“ Das dürfte dann wohl im Sinne des 1991 verstorbenen Ausnahmesängers sein, der in einem der letzten Queen-Songs intonierte: The Show Must Go On!

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]