One Night of Queen

| Foto: A. Behn

Eine Art Herstellerempfehlung ist diesen Herren mit auf den Weg gegeben. Denn niemand Geringeres als DIE Queen, also die Band, hielt schon den Daumen hoch für One Night of Queen, eine Tribute-Show rund um die Pop-Giganten aus England. Neben Pflicht-Nummern wie „Don’t Stop Me Now“ oder „We Are The Champions“ glänzt die Truppe auch mit der Kür à la „Bohemian Rhapsody“. So macht ein Auszug aus dem Ankündigungstext neugierig: „Wenn Gary Mullen alias Freddie Mercury in Originaloutfits die Stimmung zum Kochen bringt, nach vorne getrieben von seiner Band The Works, wird man das Gefühl nicht los, hier ein echtes Queen-Konzert zu erleben. Mullen sieht aus wie Mercury, tanzt wie Mercury und singt wie Mercury. Und wenn das Publikum am Ende der Show lautstark mit ‚Freddie, Freddie’-Rufen Zugaben fordert, dann verschmelzen Fiktion und Wirklichkeit endgültig zu einem einzigartigen Konzerterlebnis.“ Das dürfte dann wohl im Sinne des 1991 verstorbenen Ausnahmesängers sein, der in einem der letzten Queen-Songs intonierte: The Show Must Go On!

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Köln

Fotostrecke: The Wombats im Kölner E-Werk

Der Opener Darlia hatte einen harten Job zu machen. Probleme mit der [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Konzertkritik: Marc Uwe Kling in der Weststadthalle Essen

Marc Uwe Kling („Das Känguru“), Julius Fischer („Die schönsten Wanderwege [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Underworld in Köln

Karl Hyde wird im Mai 58 Jahre alt. Viele Personen in seinem Alter denken [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Nicki Minaj in Oberhausen

Nicki Minaj legt in Oberhausen eine beeindruckende Show hin. Dabei sind es [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Fotostrecke: U.D.O. in Bochum

Garage days als Opener hatten es nicht leicht, das Publikum näher an die [mehr...]