Mord aus Langeweile

| Foto: Pedro Malinowski

An Melancholie leidende Menschen sind in der klassischen russischen Literatur allgegenwärtig. Gepaart mit der quälenden Form der Langeweile, wunderbar vorgeführt in Tschechows „Drei Schwestern“, endet dies manchmal in brutalen Taten. Die Mordhandlung in Schostakovitschs Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ nach der Romanvorlage von Nikolai Leskow ist von solcher Machart. Dass hier allerdings eine Frau tötet, um ihrem dumpfen Eheleben zu entkommen, kam in den 40er Jahren einer Revolution gleich. Denn sie tat dies hinterhältig mit Rattengift, offensiv mit bloßer Gewalt, wenn auch nicht ohne Gewissensbisse. Das hat die Führung unter Stalin damals wenig erfreut. Als „Gepolter, Geprassel und Gekreisch“ wurde die Musik kritisiert, ein vorzeitiges Ende der Oper schien besiegelt. Doch Qualität setzt sich durch, und das Gelsenkirchener Ensemble begegnet dem komplexen Werk in einer zeitlosen Inszenierung durch Intendant Michael Schulz, gut aufgestellt mit Chor und Extrachor, der Neuen Philharmonie Westfalen (Leitung: Rasmus Baumann) und Yamina Maamar in der anspruchsvollen Titelpartie.

musiktheater-im-revier.de

Konzertreviews

Musik | Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: The Libertines in Köln

The Libertines haben sich trotz jahrelanger Pause ihren [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Tame Impala in Köln

"Happy Karneval!" Spätestens mit dieser Bemerkung hat sich der Frontman [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Dagewesen (und verzaubert): Aurora im Konzerthaus Dortmund

Das junge Ausnahmetalent Aurora Aksnes aus Norwegen war im Konzerthaus [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Che Sudaka in Bochum

Che Sudaka! Was klingt wie der Kampfschrei eines Ninja, hat sich in der [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dagewesen | Dortmund

Mittwochs mit Marsimoto: Ein Konzert mit Nebelmaschine

Ein Mittwoch mit Marsimoto – was darf man da erwarten? In etwa folgendes: [mehr...]