Kent Coda + Dear Wolf

Kent Coda

Kent Coda haben im Jahr 2010 irgendwann einfach angefangen aufzuhören. Keine E-Gitarre mehr und auch kein Schlagzeug, dafür eine Mundharmonika und Akustikgitarre. Hart sind sie aber geblieben und auch bilingual: Ögünc singt immer noch Türkisch und Englisch, und Christoph zupft immer noch Gitarre, nun halt im Bereich Indierock mit tanzbaren Electrobeats. Dear Wolf genießen dank Songs wie „Marie Ann“, „Summer Train“ und „Lost“ ebenfalls Kultstatus in der Indieszene und sind derweil mit „Hello Stars“ unterwegs.

Soundcloud

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Bochum | Witten

Konzertkritik: Clueso & Joris beim Zeltfestival Ruhr

Joris und Clueso, zwei Solokünstler, die in Bochum mit großer Verstärkung [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Bochum

Konzertkritik: Baroness in der Bochumer Matrix

Mit einer exklusiven Liveshow ließen die vier Ami-Metaller Bochumer Fans in [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard & Friends im Kölner Palladium

Angekündigt war ein lauschiges Open Air Fest mit Indie-Tönen, Rheinblick [mehr...]
Konzert | Dagewesen

Haldern 2015: Das Alter und der Tod

Unser Mitarbeiter und coolibrist Max Florian Kühlem war auf dem Haldern Pop [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Mülheim

Fotostrecke: Burgfolk Festival Mülheim

Gesammelte Eindrücke vom Burgfolk Festival auf Schloss Broich in Mülheim. [mehr...]