Berauschender Klang: Das Orchester der Uni Duisburg-Essen

Talente gilt es bereits in jungen Jahren zu fördern. Denkt sich auch das Orchester der Universität Duisburg-Essen. Am Klavier sitzt hier nämlich die 13-jährige Tanja Zhou.

Die Jungstudentin für Klavier und Geige ist aber nicht der einzige Grund, warum das Orchester weit über die Grenzen Essens hinaus bekannt ist und meist ausverkaufte Häuser hat. „Die Musik kommt ohne Elektroverstärkung aus“, erklärt Dirigent Oliver Leo Schmidt. „Wenn sich der Klang aus der Stille erhebt und über die Köpfe rauscht, ist das mindestens ebenso berauschend wie ein 140 Dezibel Rockkonzert; nur vielleicht auf einer anderen Ebene.“ Der Leiter des jungen Orchesters fordert explizit auch klassik-fernes Publikum auf, die atmosphärischen Konzerte einmal zu erleben. Im Notenheft stehen am 10. Februar drei Werke: die selten zu hörende und leicht skurrile Zirkuspolka von Igor Strawinsky, das berühmte Klavierkonzert a-Moll op. 16 des Norwegers Edvard Grieg sowie die Sinfonie Nr. 9e-Moll op. 95 „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvořák.

Konzertreviews

Konzert | Dagewesen | Düsseldorf

Konzertkritik: Cover Me Bad Festival im Port 7

Die einen tragen Piercings, Tätowierungen und die T-Shirts ihrer [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Essen

Fotostrecke: Bosse in der Essener Lichtburg

Bosse mit Streichern und Bläsern? Ja, der Axel kanns! In der Essener [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Oberhausen

Konzertkritik: Maybeshewill im Oberhausener Druckluft

Das Druckluft in Oberhausen liegt verlassen und ein wenig verwahrlost auf [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Klaxons und Fenech Soler im Luxor

Es ist noch nicht besonders voll und leider auch gar nicht warm als ich das [mehr...]