Podcast goes Gala: Lucky & Fred in Dortmund

Lucky & Fred (hier seitenverkehrt) | Schauspiel Dortmund

Schampus, Blitzlicht, Promis, Glamour. Eine Gala ist ja an sich eine gute Sache. Gerade jetzt, wo mit Echo und Literaturnobelpreis echt tolle Formate wegbrechen. Ganz in deren Traditionslinie sehen sich Lucky & Fred, jetzt im Theater Dortmund. Aber wer sind die überhaupt oder mörderischer gefragt, warum laden jetzt schon B-Medien-Promis zur Gala ein? Haben die denn überhaupt einen roten Teppich, so als immerhin recht bekannter Podcast? Lukas Heinser alias Lucky erreichen wir beim ESC in Lissabon, wo der Ex-Bildblogger als Assistent Peter Urbans arbeitet. „Wir wollten es nicht Live-Podcast nennen, das ist irgendwie so Berlin 2017. Unter Gala kann man sich mehr vorstellen. Und Podcast machen ja alle. Ist ja quasi das ‚Komm‘ wir gründen eine Band‘ von heute“.

Was wird geboten? „Es gibt Musik, Live-Darbietungen, Videoschnipsel, Gäste, aktuelle Themen werden besprochen, auch Rückblicke auf unser Schaffen der, sagen wir mal, letzten 30 Jahre“. Also eine Art Late Night Show. Und wer ist Fred? Das ist Friedrich Küppersbusch vom legendären TV-Magazin ZAK, längst Kolumnist in vielen intelligenten Blättern. Fred sagt, er sei bereit, mit dem Gala-Format „ins Westfalenstadion“ umzuziehen. Lucky will derweil mal schauen, was er vom Song Contest mitnehmen könne. Die schmissen die Bühne eh nur weg. Soll ja auch eine Art Gala sein.